Tianmo Desert – Tianmo Wüste

So our trip to Datong was a big success and triggered the need to travel more often. Since the planning of Datong went really well and everybody was happy I had a few volunteers to join us for another trip. But we only wanted a short day trip for one of the last warmer weekends in Beijing. So after searching the Web for a little while we found a quirky little place called Tianmo Desert. Which is a real desert just 90 kilometers northwest of Beijing.

We jumped in the small minivan and off we went to a few hours of camel riding, sand dunes surfing and all the other things you do in a desert. Less than five minutes before we arrived in Tianmo we still couldn’t see the thing and I started to wonder if the Chinese terms to describe the desert as magnificent and heavenly were all just bad translations and we were about to see a slightly bigger sandpit.

One more bend and I could finally see sand dunes. Just out of nowhere did they appear, embedded between mountains, a water reservoir and the city. The desert is split into two parts, the first being the place to ride a camel and slide down the sand dunes. The other one being used as a film set for Chinese movies. When we arrived at Tianmo at the end of October peak season was over and what we thought being good for us because we will have the desert to ourselves turned to mean that no activities were available either. We could rent plastic sledges to slide down the hills but that was it. And it was freaking cold. Much colder than expected. But that couldn’t stop us having fun, running up and down the hills, sliding down smaller or bigger dunes and taking an endless amount of photos. The scenery was quite spectacular I have to admit.

And it got even more spectacular and kind of surreal when we drove over to the second part of the desert. Walking through an empty movie set for some Chinese sci-fi Wild West Blockbuster felt strange but gave us great photo opportunities.

Have a look for yourselves.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nachdem unser Trip nach Datong so ein Riesen Erfolg war konnte ich mal wieder nicht genug vom Reisen kriegen und war auf der Suche nach der nächsten Station. Meine Organisationskünste hatten sich rumgesprochen und für die nächste Reise wollten wieder ein paar Freunde mitkommen. Doch es sollte etwas näher sein, damit man nicht das ganze Wochenende unterwegs ist. Ein Tagestrip sozusagen an einem der letzten warmen Herbsttage in Peking. Kein Problem. Ein paar Stunden Internetrecherche brachten mich zu einem Plätzchen dass sich Tianmo Wüste nennt. Eine echte Wüste nur rund 90 Kilometer nordwestlich von Peking. Das musste ich sehen.

Auf ging es also im Minivan. Wir wollten Kamele reiten, Sanddünen surfen und alle anderen Dinge machen die man eben in einer Wüste machen kann. Wir waren keine fünf Minuten mehr von der Wüste entfernt und ich konnte noch immer keinen Sand sehen. Langsam aber sicher kam Panik in mir auf. Vielleicht war das hier wieder nur so ein Sandkasten den die Chinesen einfach liebevoll mit außergewöhnlich und himmlisch beschreiben weil es eben eine andere Kultur und Sprache ist.

Eine Wegbiegung weiter konnte man sie dann endlich aufragen sehen. Einfach so aus dem Nichts tauchen da plötzlich Sanddünen vor einem auf, die zwischen Bergen, einem Wasserreservoir und der Stadt eingebettet sind. Total merkwürdig aber irgendwie auch cool. Die Wüste selbst teilt sich in zwei Bereiche auf. Ein Gebiet in dem man Kamele reiten kann und seine Künste als Surfer auf trockenem Boden ausprobieren kann. Das andere Gebiet wird als Chinesisches Filmset benutzt. Wir kamen also Ende Oktober in Tianmo an, das bedeutet keine Hochsaison mehr für die Chinesen, und dachten wir haben die Wüste komplett für unsere Spielchen zur Verfügung haben werden. Haha, weit gefehlt. Nebensaison bedeutet in China keine Aktivitäten mehr. Also nix mit Kamele reiten. Stattdessen haben wir uns nen Plastikschlitten geliehen und sind halt wie Kleinkinder die Düne rausgeklettert und wieder runtergerutscht. Hat auch Spaß gemacht und uns wenigstens warm gehalten. Denn es war schweinekalt. Viel kälter als erwartet. Die Fotos sehen aber trotzdem genial aus. Was so ein wenig blauer Himmel alles ausmachen kann.

Auch wenn sich die Wüste als kleiner und weniger pompös herausgestellt hat als gedacht war es trotzdem ein toller Trip. Man macht eben das Beste daraus. Und noch spektakulärer ist es geworden als wir dann zum zweiten Teil der Wüste gefahren sind. Wenn man da durch ein leeres Filmset läuft fühlt sich das schon sehr surreal an. Schenkt einem aber auch einzigartige Fotos.

 

 

 

 

Hanging Temples and Buddhas – Hängende Tempel und Buddhas

You know me, I simply cannot sit still but have this crazy urge to travel and see something new. During the summer heat in Beijing and the busy season at work, I had neglected my passion for a little while and really felt the urge to go somewhere. With no extra holidays left for the year it had to be a short trip. Somewhere close by, easy to get to. Of course I found the perfect spot. Recommended by many friends as a hidden gem in China, we made up our minds to go to Datong. Only a short 45 minutes flights away but rich with cultural sights it seemed to be the perfect destination for a weekend trip.

Do you remember our blog about the summer palace in Chengde? Datong is exactly the same surprising gem. An unbelievably lovely city, with clean streets, a relaxing atmosphere (probably because of all the Buddhist temples) and so much to see. I loved it from the second we stepped out of the plane.

We had a lovely guide called Sara waiting for us at this teeny tiny airport of Datong. Sara is such an amazing and compassionate person. Born and raised in Datong she really loves and knows her city and was eager to tell us all about it while always ensuring to answer all our questions, of which we had plenty. We were quite a big group travelling. 12 people in total. It would be understandable to get nervous or try to rush through all the sites but not with Sara. She literally made all our wishes come true.

20171021_080613

So what did we do, you are wondering? Since we arrived early in Datong, our 7 AM flight brought us to our destination before 8 AM, we went on to the first stop on our list: The Yungang Grottoes. 16 kilometres to the West of Datong, and surrounded by the big money earner of the City – coal mines, is a labyrinth of caves that goes on for miles. With a total of 42 caves and more than 200 niches, it holds an amazing amount of over 51.000 Buddha statues. The Yungang Grottoes are one of the most important examples of early Chinese Buddhist cave arts in the whole country and are dated back to the 5th and 6th centuries.  The Grottoes were added to the list of UNESCO World Heritage Sites in 2001. If you want to check out the UNESCO website, just follow the link: http://whc.unesco.org/en/list/1039

Funny story: they were actually enlisted also because of the support of the former French President Georges Pompidou. During the Cultural Revolution in China, the grottoes luckily weren’t destroyed, like so many other historical sites. A visit of the French President and the late Chinese Premier Zhou Enlai, emphasized the importance of this cultural heritage site and helped for the protection of the site to really kick in. So while we were walking through this historic site we spotted a crowd of people surrounding two foreigners. This is usually not an unfamiliar sight but they had cameras, video cameras and interpreters with them and seemed very important. Luckily we aren’t shy to ask questions and guess what. The man in the group was nobody less than the son of former President Pompidou. He just happened to be in Datong at the exact same time as us. What a coincidence!

On our way back to the City we were able to really take in the view of the city itself. It is a small city in Chinese terms, only 3.5 Million people. Datong was the capital for almost One Hundred years during the Northern Wei-Dynasty, which you can still feel today. The historical part of the city is surrounded by a giant city wall. A fantastic place to see how big Datong is and what is going on at the moment because the city is changing drastically. I mentioned earlier that the coal industry is very big, therefore Datong is a quite rich city. However, the last mayor has already foreseen that coal is not the way to go for a clean future. So he started to use the coal money to redevelop Datong into a tourist magnet. Thankfully today’s mayor is continuing this path. There are works going on everywhere but you can see the idea behind it already. New and modern buildings with lots of green space in between. Big roads running towards the city centre, hoping to welcome future hordes of tourists. The former palace is under construction as we speak and will be finished next year. A replica, of course, but why not? Many cities have rebuilt castles or important buildings to remind of the past. Everybody knows that Datong looked like this back in the Ming Dynasty but was destroyed during the Cultural Revolution. I think it is a great way to bring back the old cultural heritage of which Datong has plenty. The City Wall for example was only reconstructed in 2012 and is just breathtaking. Inside those Walls, however, is where the real work is happening. The old town is in the process of being completely demolished. The typical high rise buildings with their own personal charme of the Communist era will be replaced by replicas of traditional two story buildings from the Ming Dynasty. I am sure that most of these buildings will be boutique hotels or luxury houses to buy, which many people will not like to hear. But I guarantee that they look nicer than the grey or red concrete of faceless Communist buildings with bad plumbing.

We only had one night in Datong and needed to get up early for the next day, so we dinner in a lovely local restaurant, which Sara recommended to us, and a drink in our hostel before our first day in Datong was over.

When I say early start, I had to keep in mind that in a group of 12 people, not everyone is up for starting the day at 8AM on a Sunday morning. I think it was 9.30 AM when we left the hostel and began our second day with a tour through the Huayan Temple. I don’t know if it was the early morning sunshine, the cool morning air or just the tranquility of the temple but the whole walk felt so peaceful. I don’t remember when I felt that way the last time.

From there we had to go to the last place we really wanted to see while in Datong. The Hanging Monastery at the foot of Mt. Hengshan, better known as hanging temple. It took us 1.5 hours to get there but it was worth the bus ride. Those monasteries sit on crossbeams, half inserted into the rock to stabilize the structure and half hanging over the cliff, which gives a very dramatic picture when standing in front of it. But even more so when you are up there, walking on those narrow wooden floors. Nothing for the faint-hearted. No wonder that the temple is listed as one of the most dangerous buildings in the world. With every step you take you can see how easy it would be to lose balance and just fall off the extremely short railing that wouldn’t even prevent a toddler from falling off. It is understandable that kids smaller than 1,20m are not allowed to set foot on it. The Temple really is one of a kind and apparently the only hanging temple that includes three religions, Buddhism, Taoism and Confucianism.  It was built in 491 and I am sure that it will be standing for plenty more years.

That was basically it. After that we went back for some food before taking the late flight back home to Beijing. We left Datong at 10PM and were in bed before midnight. What a great way to spend the weekend and definitely something to be done again, soon.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ihr kennt mich ja. Ständig Hummeln im Hintern und nicht in der Lage lange an einem Ort zu bleiben. Dementsprechend schwer ist es mir gefallen den ganzen heißen und stressigen Sommer über in Peking zu bleiben. Das Fernweh wuchs ständig an und es war wirklich mal wieder an der Zeit irgendwohin zu fahren. Wohin nur, wenn man keine extra Urlaubstage mehr übrig hat? Irgendwas in der Nähe am besten, gut für einen Wochenendtrip. Freunde hatten mir bereits von einem Ort erzählt den sie als verstecktes Juwel bezeichneten und welcher nur 45 Flugminuten von Peking entfernt liegt. Es sollte also die Stadt Datong werden, die laut meiner Freunde mehr als genug zu bieten hätte um ein Wochenende zu füllen.

Die Flugtickets waren schnell (und günstig) gekauft, die Jugendherberge noch schneller (und noch günstiger) und es konnte losgehen.

Erinnert Ihr Euch noch an meinen Blog über den Sommerpalast in Chengde? Datong hat sich wirklich als ungeahntes Juwel herausgestellt. Eine unbeschreiblich hübsche Stadt mit sauberen Straßen, einer entspannten Atmosphäre (wahrscheinlich wegen der vielen buddhistischen Tempel) und es gibt so viel zu sehen. Ich habe mich sofort in Datong verliebt als wir aus dem Flugzeug gestiegen waren.

Am Klitzekleinen Flughafen von Datong wurden wir also morgens um 8 Uhr von unserer Tour Führerin Sara abgeholt. Sara war unglaublich toll und enthusiastisch. Sara ist eine waschechte Datong-erin und kennt ihre Heimatstadt in- und auswendig und war so glücklich uns alle Seiten zu zeigen. Wir waren insgesamt 12 Personen und hatten eine Unmenge an Fragen, die sie uns nur allzu gern beantwortet hat.

Was haben wir denn nun in Datong gemacht? Wir hatten ja den ganzen Tag noch vor uns, da unser 45 Minuten Flug uns für 8 Uhr nach Datong gebracht hat. Es ging also direkt zur ersten Station. Den Yungang Grotten. Die befinden sich 16 Kilometer westlich von der Innenstadt und liegen direkt in einem Kohlemine-Gebiet. Da kann man nachvollziehen wie die Grotten gefunden wurden. Dieses Labyrinth erstreckt sich dort Kilometerweit und besteht aus 42 Höhlen und mehr als 200 kleinen Nischen. Mehr als 51.000 Buddha Statuen kann man dort bestaunen. Die Yungang stellen eines der wichtigsten Beispiele früher Chinesischer Höhlenkunst dar und werden auf das 5. Und 6. Jahrhundert datiert. 2001 sind die Grotten in die UNESCO Weltkulturerbe Liste aufgenommen worden. Hier könnt Ihr Euch mal die offizielle Seite der UNESCO dazu ansehen: http://whc.unesco.org/en/list/1039

Oh interessante Geschichte: die Grotten sind auch Dank des ehemaligen Französischen Präsidenten Georges Pompidou in die Liste aufgenommen worden. Während der Kulturellen Revolution in China wurden die Grotten zum Glück nicht zerstört, wie so viele andere historischen du kulturellen Stätten. Der Besuch des französischen Präsidenten und dem ehemaligen Chinesischen Ministerpräsidenten Zhou Enlai hat die Bedeutung der Höhlen hervorgehoben und geholfen diese zu schützen. Und als wir so durch die Höhlen liefen hörten wir plötzlich lautes Gemurmel und sahen eine Traube Chinesen um zwei Ausländer herumstehen. Normalerweise nichts Spektakuläres in China, aber eine Unmenge an Kameras, Videokameras und Übersetzer ließen uns dann doch stehenbleiben um mal nachzusehen was der ganze Ramba Zamba sollte. Und da stellt sich heraus, dass der Herr in der Menschenmasse kein Anderer als der Sohn des ehemaligen französischen Präsidenten Pompidou ist. Der war ganz zufällig zur gleichen Zeit da wie wir.

Auf unserem Weg zurück in die Stadt gabs dann viel über Datong zu lernen. Im Vergleich zu anderen Städten ist Datong eher klein, gerade mal 3,5 Millionen Einwohner. Für nahezu 100 Jahre, und während der Nördlichen Wie Dynastie, war Datong die Hauptstadt des Kaiserreiches. Und dieses Flair hat sie noch heute. Die historischen Stadtteile sind von einer großen Stadtmauer umgeben und bieten eine wunderbar weite Aussicht über die Dächer Datongs und da passiert so einiges. Ich hab ja vorher die Kohlemine erwähnt. Datong war bis vor kurzen noch eine der größten Kohleproduzenten in China. Dementsprechend hat die Stadt auch einiges an Geld. Der letzte Bürgermeister hat allerdings bereits vorhergesehen, dass Kohle eben nicht der Weg in eine saubere Zukunft ist. Mit dem Geld aus der Kohleindustrie fing er also an Datong zu einer Touristenattraktion umzuformen. Zum Glück führt der neue und jetzige Bürgermeisten diesen Trend fort. Die Stadt ist im Umbau, egal wohin das Auge reicht. Neue, modern Gebäude ragen dem Himmel empor, mit großzügigen Grünflachen dazwischen. Pompöse Straßen laden ein in der Zukunft eine Großzahl an Touristen zu befördern. Der ehemalige Kaiserpalast wird geraderekonstruiert und sollte noch dieses Jahr fertiggestellt werden. Natürlich eine Replika aber warum auch nicht? Viele Städte haben Schlösser und Burgen nachgebaut, die einmal eine wichtige Bedeutung in ihrer Landesgeschichte hatten und Geschichten aus der Vergangenheit erzählen. Jeder weiss, dass Datong während der Ming Dynastie genauso aussah, doch während der Kulturrevolution zerstört wurde. Ich persönlich finde, dass dies eine großartiger Methode ist um das alte und fast vergessene kulturelle Erbe der Stadt wieder ins Leben zurückzurufen. So zum Beispiel auch mit der Stadtmauer. Die wurde nämlich erst 2012 fertig gestellt und ist atemberaubend. Allerdings spielt sich der richtige Wandel erst innerhalb dieser Stadtmauern ab. Denn das was sich dort im Moment befindet wird gerade komplett demoliert. Statt der für China so typischen Hochhäuser mit ihrem ganz eigenen Kommunismus Charme sollen Platz machen für Nachbildungen der traditionellen Zwei Etagen Häuser aus der Ming Dynastie. Ich bin mir sicher, dass der Großteil der Gebäude kleine Boutique Hotels werden oder als luxuriöse Apartments zum Kauf zur Verfügung stehen werden. Was vielen Leuten ein Dorn im Auge ist, ist für andere eine riesen Verbesserung zu den grauen und charakterlosen Gebäuden der Kommunismus-Ära. Oh ja und die Toiletten funktionieren in den kleinen Häuschen bestimmt auch viel besser.

Am nächsten Tag ging es früh los. Und wenn ich sage früh, dann darf man nicht vergessen, dass wir 12 Personen waren und dass nicht jeder dazu aufgelegt war den Tag um 8 Uhr morgens zu beginnen. Ich glaube es war dann 9.30 Uhr als wir uns endlich auf den Weg gemacht haben um an unserem Zweiten Tag in Datong zur nächsten Attraktion zu düsen. Eine Tour durch die Huayan Tempelanlage, direkt im Stadtzentrum. Ich weiß nicht ob es der erste Sonnenschein des Tages war, die kühle Morgenluft oder die Ruhe der Tempelanlage, aber der komplette Morgen war ein einziger friedlicher Spaziergang. Ich kann mich nicht erinnern wann ich mich bei einem Rundgang so ausgeglichen gefühlt habe.

Von dort ging es weiter zu dem Ort der uns nach Datong geführt hat. Der hängenden Klosteranlage am Fuße des Hengshan Berges. 1.5 Stunden saßen wir im Bus aber die Fahrt war jede Minute wert um am Ende vor dieser Naturgewalt zu stehen. Die Tempel sind in den Berg hineingebaut und sitzen zur Hälfte auf Stehlen um die Struktur vor dem Abstürzen zu schützen. Das ganze sieht unglaublich dramatisch aus wenn man so davor steht. Aber fühlt sich noch intensiver an wenn man die engen Holzstiegen selbst hinaufsteigt. Mit jedem Schritt wird einem klarer, dass man hier ganz einfach sein Gleichgewicht verlieren und über das extrem kurze Geländer in die Tiefe stürzen könnte. Verständlich, dass Kinder unter 1,20 Meter keinen Zutritt zu der Anlage haben. Aber der Tempel ist wirklich einmalig und angeblich der einzige hängende Tempel der die drei Religionen Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus vereint. Es wurde 491 gebaut und ich bin mir sicher, dass der Tempel noch viele Jahre hängen wird.

Das wars im Großen und Ganzen. Am Ende des Tages hatten wir noch Zeit was zu essen bevor wir um 22 Uhr den Flieger zurück nach Peking genommen haben und noch vor Mitternacht bequem in unserem Betten lagen. Geniale Art ein Wochenende mit Freunden zu verbringen.

 

 

 

Let’s go to the Great Wall, AGAIN – Lasst uns doch mal wieder zur Chinesischen Mauer fahren

As you know one of my favourite spots in Beijing is he Great Wall of China. Only a bit more than an hour away from the city centre, it is one of the best spots for a weekend trip. Whenever I stand on this majestic monument I realise that Shane and I are really living in China. A country that is so different to what we were used from Europe, but that keeps surprising us every day.  I remember saying that I would do the Great Wall maybe once or twice while we live in Beijing, depending on who will come over to visit us. Of course this turned out to be a bit more often than that. However, I think I might have overdone it this year a little bit. I think I have set foot on a part of the Great Wall at least five times this year. Ah well at least I managed to go to a different spot every time. I don’t think it is necessary to write a blog entry for every single time we went there. Instead I will simply create a joint entry. This will be more of a photo blog this time. So relax, sit back and enjoy the different views of one of the modern wonders of the World.

This first set of photos is a compilation of the Away-Day of the Irish Embassy. With the new staff and a new Ambassador arriving, we of course had to bring them all out for a nice hike. Luckily they chose a section of the Wall we haven’t been to yet and which is insanely picturesque.

Only a week later we participated in the annual China AIDS Charity Walk. Thank God we didn’t have to climb the steep steps of last weeks’ section but went to this one instead.

With autumn comes a crazy hype about the red colors of the trees. Like the cherry-blossoming craziness in spring, autumn forces thousands of Chinese to go outside and take pictures of leaves. Of course I had to go for it as well. So one sunny autumn afternoon I finally managed to go to the Fragrant Hills (another tic off my list of things to do in Beijing) with my colleague WeiWei who is as crazy about taking pictures as me. Perfect companion.

Well, I am convinced that this won’t be my last trip to the Great Wall before we are leaving China for good. And to be honest, why wouldn’t I? Every time we go I see something new and if I remember correctly, I haven’t taken a photo of the Wall covered in fresh snow yet. So let’s go again…TAXI!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wie ihr gehört die Chinesische Mauer zu einem meiner absoluten Favoriten in Peking. Gerade einmal ein wenig mehr als eine Stunde vom Stadtzentrum entfernt, ist die Mauer einer der besten Spots für einen Wochenendausflug. Ich bin jedes Mal wieder aufs Neue fasziniert wenn wir an diesem magischen Ort auf und ab spazieren und kann es noch immer kaum fassen, dass wir wirklich in China leben. Ein Land, dass so unterschiedlich ist von allem was wir aus Europa kennen, und welches jeden Tag eine neue Überraschung für uns parat hält. Ich kann mich dran erinnern, dass ich vor unserer Ankunft gesagt habe ich würde vielleicht ein oder zwei Mal zur Mauer gehen. Je nachdem wer uns besuchen kommt. Natürlich ist da am Ende mehr daraus geworden. Aber irgendwie habe ich es dieses Jahr ein wenig übertrieben. Ich glaube ich habe insgesamt fünf Mal in diesem Jahr die Reise auf mich genommen. Wenigstens bin ich jedes Mal an eine andere Stelle der Mauer gefahren. Ich denke allerdings nicht, dass dies jeweils einen eigenen Blogeintrag rechtfertigt. Stattdessen gibt es diesmal eine Zusammenstellung unserer Besuche – und das im Foto-Format. Ihr könnt Euch also zurücklehnen, entspannen und die Bilder genießen.

Der erste Stapel an Bildern ist von unserem Familien-Trip mit der Irischen Botschaft. Mitte des Jahres sind ja nicht nur neue Kollegen, sondern auch der neue Botschafter in Peking angekommen. Natürlich stand als erstes die Chinesische Mauer auf dem Besuchsprogramm. Zum Glück sind wir an dem Tag zu einem Teil gefahren den wir noch nicht kannten und der unglaublich malerisch ist.

Nur eine Woche später saßen Shane und ich schon wieder im Bus zur Mauer. Diesmal für den jährlichen AIDS Wohltätigkeits-Lauf. Gott sei Dank war das auch wieder an einer anderen Stelle und wir mussten nicht schon wieder die steilen Treppen der letzten Woche auf und ab laufen.

Mit Herbstbeginn färben sich die Bäume in Peking für knappe zwei Wochen in wunderschönen Gold und Rottönen. Wie beim Kirschblüten-Wahnsinn im Frühling, drängen sich dann Anfang Oktober wieder Tausende Chinesen durch die Parks und Wälder Pekings um so viele Blätter zu fotografieren wie möglich. Natürlich musste ich da mit dabei sein und habe es endlich geschafft zu den Fragrant Hills (den Dufthügeln) zu fahren. Mit dabei, meine Kollegin WeiWei, die glücklicherweise genauso erpicht darauf ist ihre Kamera auszuführen wie ich.

Ich bin mir sicher, dass ich vor unserer Abreise aus China noch ein paar Mal auf der Mauer stehen werde, jedes Mal wieder mit einer anderen Ansicht und warum auch nicht. Oh und ein Bild der schneebedeckten Mauer habe ich ja auch noch nicht. Am besten ruf ich schon mal ein Taxi…

A visit from Limerick – Besuch aus Limerick

Over the summer we had another lovely visit from Limerick. Edel, Neil and Aiden relatively spontaneously decided to make the long journey to China to spend a week with us and to indulge in all the amazing things we are doing here. They wanted to see the cool places to check out in Beijing and further afield.

What did we show them? The usual stuff of course. Walk around the city, show them a piece of Beijing’s culinary heart as well as all of the history of one of the world’s biggest capitals, of which there is a lot. I finally managed to have a proper tour through the Forbidden City. Something I had forgotten to do for a while, always thinking Sure I’ll have time to do that when it’s less crowded or when the air is better or when the family comes over. And suddenly two and a half years have passed and I haven’t even touched the holy ground of the Forbidden City. And it was amazing. The Forbidden City is so big that you cannot walk through the whole thing and see everything in one day. It is massive and full of history. Quite frankly though, it still lacks proper information for foreign tourists. China hasn’t really reached that point yet where you can stroll through a museum, Temple or let’s say the Forbidden City, and will be able to understand what is in front of you. There is either no information at all – Chinese info walls without a translation into English – or it is a literal translation which is ridiculously flowery to the point where it does not make any sense. The Chinese language has such a unique way of describing almost everything that a direct translation often simply doesn’t make sense to anyone who isn’t Chinese. But it does sound amazing. So what can you find in the Forbidden City? The Gate of Divine Might, the Hall of Military Eminence or the Palace of Tranquil Longevity, just to name a few.

So the only thing we could do was walk through this impressive historical monument and take photos or even be photographed. You see for many Chinese from rural areas, a visit to the capital city and a tour through the Forbidden City and Tiananmen Square is a once in a lifetime moment. They might never ever set foot into their capital again. Therefore, they might have never even seen a foreigner, as most foreigners don’t tend to go to rural China. And imagine the face of your neighbor at home when you return with a photo of your new best friend who is white and not Chinese. Another once in a lifetime opportunity. So people come over and ask to have a picture taken with you. Shane and I are used to this by now but during our friend’s visit, we came up with a new strategy to reduce the time wasted with these photos. Instead of waiting for the Chinese to approach us with their request (or pluck up the courage to speak to a foreigner), we simply tried to jump into every selfie that was taken that day. A lot of fun and sometimes our new Chinese friends will only realize that they met us when they look at their photos at home. We were like Ninjas – jump into the picture, jump out and continue our task. Oh, fun fact here. Ever wondered why there are no trees in the inner part of the Forbidden City? Well, it is said that in ancient times Ninjas were able to use their sneaky skills so eloquently that they could jump from tree to tree without being noticed in the dark. So like the clever Emperor that he was, in order to avoid a surprise attack he simply ordered all trees chopped down which were close enough to the Palace to be a danger. You don’t get to be Emperor without a bit of brains in China.

After all this walking around and inhaling the flair of these ancient walls, it was time to get down to business. And what do Chinese love to do most? Eat, of course. But only going to a restaurant wouldn’t cut it this time. We wanted to show our guests the real China so we brought them to the Hutongs, the old small streets that used to make up the city but which are mostly demolished now. They are a maze of traditionally Chinese looking buildings, where generations of one family would have lived together in one courtyard building, but this tradition is dying out as people move to modern apartments. The Hutong buildings look great if they are well maintained and modernized, but unfortunately most aren’t. And that means no heating system, no running water and no bathroom. Wait a second…no bathroom. But where would you do your business? Don’t panic, approximately every twenty metres you will find a public bathroom where you can get right down to business…sometimes even together with your neighbor. Believe it or not, in China not every public bathroom has toilet doors. So if the mailman accidently dropped your neighbors mail at your doorstep you can just exchange the package while squatting over a hole in the ground. Love thy neighbor indeed, there are no secrets in China.

But I am forgetting what I wanted to talk about. So there are of course well maintained Hutongs and I even know some friends who live in one and really enjoy the quirky atmosphere of living amongst real Beijingers – and yes they have their own working bathroom. One of those hidden gems is a place called The Hutong, a culture exchange centre, where you can join events, educational programmes, go on guided tours or do cooking classes, which is what we did. It was time to show off our kitchen skills and produce our very own Traditional Chinese Dumplings. I don’t want to brag but I think we mastered it.

Nights out in Beijing.

Unfortunately, I wasn’t able to take any days off work during their visit, which meant that Shane took the three of them to an exciting trip to Xi’an City to see the Terracotta Warriors, while I had to work L If I can trust the photos they sent on they had a fabulous time. They had a great guided tour, stayed in a lovely hotel, did a few gym sessions, walked on the city walls and ate some delicious local food.

Another must see was – of course – the Great Wall of China, again. Even though I have been to the Wall so many times at this stage it still impresses me and makes me realize that we are really living in China.

We also stopped for a quick walk around the Ming Tombs, where all the Emperors were buried. However, with the blazing hot summer sun shining down on us, we were only able to walk around for an hour before we were looking forward to sitting in an air-conditioned car.

One big last thing to do for them was to join our weekly game of Badminton. I ensured they were fully warmed up by practicing their bow and arrow skills in an archery bar. In this bar, you can pretend to be Robin Hood, pet a pig and have a shot of alcohol…all at the same time. Thanks to low health and safety standards, nothing is impossible in Beijing. Our game of Badminton was of course way more sophisticated but hey, we are professionals at this stage.

These visits always end too quickly but we tried our best to give them an amazing and unforgettable time and we are looking forward to seeing them in Ireland next time we are home and to welcoming even more people while we are still in Beijing.

20170722_203637

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Über den Sommer hatten wir mal wieder Besuch von Freunden. Diesmal haben sich Edel, Neil und Aiden spontan entschlossen den langen Weg von Limerick, in Irland, auf sich zu nehmen um eine Woche mit uns in China zu verbringen und um zu überprüfen ob all unsere verrückten Geschichten auch wirklich Hand und Fuß haben.

Selbstverständlich stand das Übliche Programm auf dem Plan. Durch die Stadt flanieren, ein Stück von Pekings kulinarischer Seite probieren und die historischen Ecken einer der weltgrößten Hauptstädte zeigen. Ein straffes Programm für eine Woche aber ich habe es Dank der Drei endlich geschafft auch mal Fuß in die Verbotene Stadt zu setzen. Ihr wisst ja wie das ist. Man lebt so vor sich hin und denkt – Ach, das mach ich morgen, heut ist die Luft zu Schlecht, das heb ich auf für den Besuch der Eltern – und Schwuppdiwupp sind Zweieinhalb Jahre rum. Die Verbotene Stadt ist gigantisch, und dabei rede ich nicht nur von der Größe. So viel Geschichte und Anlagen, das kann man gar nicht an einem Tag alles ablaufen und verarbeiten. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ausländische Touristen hier nicht Hundert Prozent auf Ihre Kosten kommen. China hinkt leider noch ein wenig nach in Sachen Übersetzungen anbieten. Oft gibt es gar keine Information im Museum oder in Tempelanlagen auf Englisch, geschweige denn anderen Sprachen. In der Verbotenen Stadt ist man schon einen Schritt weiter und hat da was auf Englisch, allerdings ist die Übersetzung Wort für Wort und macht dann leider keinen Sinn mehr. Chinesisch ist eine wunderschöne blumige Sprache. Hört sich total romantisch an ist aber ein Desaster im wahren Leben. Was haben wir uns dann schließlich vor Ort angesehen? Zum Beispiel die Halle der Wahrung der Harmonie oder den Palast der himmlischen Klarheit. Ganz toll ist auch die Halle der Pflege des Herzens. Ihr versteht was ich meine, oder?

Wir sind also nahezu Ahnungslos durch die Verbotene Stadt flaniert und haben fotografiert was das Zeug hält – und wurden ebenfalls zum Motiv vieler Fotos von Chinesen. Denn für viele Chinesen aus ländlichen Gebieten ist ein Besuch Pekings und der Verbotenen Stadt ein einmaliges Erlebnis. Sie setzen wahrscheinlich nie wieder Fuß in ihre Hauptstadt. Dementsprechend habe viele noch nie einen Ausländer gesehen. Die meisten Ausländer fahren nicht in die entlegensten Flecken in China, wie man gut nachvollziehen kann. Und dann stellt Euch mal das Gesicht Eures Nachbarn vor wenn Ihr aus Eurem Urlaub dann auch noch mit einem Foto Eures neuen besten – und nicht Chinesischen – Freundes Heim kommt. Noch ein einmaliges Erlebnis. Wildfremde Chinesen kommen also ständig auf einen zu und wollen ein Foto mit uns machen. Shane und ich sind das ganze schon gewohnt, haben den Besuch unserer Freunde aber dazu genutzt eine neue Strategie zu entwickeln um das ganze Geschäft effizienter zu machen. Also statt darauf zu warten, dass ein Chinese mit der Bitte um ein Foto zu uns kommt, sind wir einfach in jedes Selfie gesprungen, dass an dem Tag gemacht worden ist (oder haben es versucht). Unglaublich witzig und viele unsere neuen chinesischen besten Freunde werden erst realisieren, dass wir mit im Bild sind, wenn sie wieder sicher in Ihrem Dorf sind und die Fotos ihren Nachbarn zeigen. Wir waren wie Ninjas – rein ins Bild springen, und wieder aus dem Bild rausspringen. Oh und noch eine interessante Info an dieser Stelle. Habt ihr Euch jemals gefragt warum im Innenhof der Verbotenen Stadt keine Bäume stehen? Angeblich konnten Ninja ihre motorischen Fähigkeiten so geschickt anwenden, dass sie mühelos zwischen Bäumen hin und her springen konnten ohne gesehen zu werden. Der Kaiser war also ein ganz schlauer und ordnete an, dass alle Bäume die zu nah am kaiserlichen Palast stehen entfernt werden mussten. Er wollte schließlich nachts nicht von einem Ninja-Angriff überrascht werden. Clever.

Nach all dem vielen Rumlaufen war es an der Zeit sich um das Wichtigste im Chinesischen Leben zu kümmern. Und da dreht es sich für die Chinesen meistens ums Essen. Aber einfach nur was in einem der vielen guten Restaurants in Peking gehen, sollte es diesmal nicht sein. Wir wollten, dass unsere Freunde selbst Hand anlegen und so richtig in die kulinarische Welt Chinas eintauchen. Am besten kann man das in den Hutongs machen. Hutongs, sind die alten schmalen Gassen die sich früher über die ganze Stadt erstreckten aber heute nahezu alle abgerissen sind. In diesen labyrinthartigen Gassen lebten Generationen von Familien gemeinsam in traditionellen Gebäuden, die durch einen Innenhof verbunden waren, doch diese Art des familiären Zusammenlebens stirbt immer mehr aus, da Leute stattdessen in moderne Apartments ziehen. Die Hutong Häuser sehen wunderschön aus wenn sie gut in Stand gehalten werden und modernisiert sind. Das ist leider bei dem Großteil dieser Gassen nicht der Fall und bedeutet, dass es keine Heizungen in den Häusern gibt, kein fließendes Wasser und kein Badezimmer. Äh, wie bitte? Kein Badezimmer. Aber wo macht man denn dann sein Geschäft? Keine Panik, dafür gibt es ungefähr alle Zwanzig Meter eine Öffentliche Toilette. Da kann man dann sein Geschäft verrichten…und seine Nachbarn treffen. Man will es kaum glauben aber diese öffentlichen Toiletten haben nämlich sehr oft keine Toilettentüren oder Trennwände. Wenn also der Postbote mal wieder das Paket des Nachbarn falsch abgegeben hat kann man dieses direkt wieder austauschen, wenn man beim morgentlichen Toilettengang ganz bequem über einem Loch im Boden hockt.

Aber ich verlier den Faden hier. Es gibt nämlich auch sehr schöne und hoch modernisierte Hutongs. Ich kenne sogar ein paar Leute die sich dazu entschieden haben in den Hutongs zu wohnen und die Atmosphäre wirklich genießen. Es gibt kaum eine bessere Art mit echten Pekingern in Kontakt zu kommen – und ja, die haben dann auch ein voll funktionsfähiges Badezimmer. In diesem Wirrwarr an Gassen gibt es auch ein kleines Schmuckstück. Ein Kulturzentrum, dass sich ganz einfach „Die Hutongs“ nennt und Veranstaltungen, Kulturprogramme, geführte Wanderungen und Kochkurse anbietet. Genau so einen Kochkurs hatten wir uns ausgesucht und wollten endlich unsere Kochkünste vorführen und traditionelle Chinesische Teigtaschen machen. Ich will ja nicht angeben, aber ich glaube wir haben das schon sehr gut hingekriegt.

Leider konnte ich keine Tage frei machen und während Shane die drei auf eine spannende Reise nach Xi’an nahm um die Terracotta Armee zu sehen, musste ich wie ne doofe auf Arbeit schuften. Aber wenn ich den Fotos Glauben darf hatten die vier eine fabelhafte Zeit.

Natürlich stand auch die Chinesische Mauer mal wieder auf dem Programm. Obwohl wir die Mauer nun schon so viele Male gesehen haben bin ich davon noch immer unglaublich fasziniert und realisier dort immer wieder dass wir wirklich in China leben und arbeiten. Verrückt! Auf dem Rückweg gab es noch einen kurzen Zwischenstopp bei den Ming Gräbern. Dort wurden alle Kaiser beerdigt. Mit der für Peking typischen extremen Sommerhitze sind wir dort aber nur ein wenig im Schatten der Bäume herumspaziert und waren froh als wir nach einer Stunde endlich wieder im klimatisierten Auto saßen.

Wir hatten noch eine Sache auf unserer „To-Do“ Liste – und das war unser wöchentliches Badmintonspiel. Als Aufwärmübung hab ich die Drei in eine Bar gebracht in der Bogenschießen, ein Hausschwein kraulen und einen Schnaps trinken kann – und zwar alles auf einmal. Dank der niedrigen bis nicht vorhandenen Gesundheits-, und Sicherheitsstandards ist in China eben nichts unmöglich. Unsere Badmintonpartie war dafür umso kultivierter. Wir sind eben Profis. 😊

Leider sind diese Besuche immer viel zu schnell vorbei aber wir haben unser Bestes versucht unseren Freunden eine aufregende und unvergessliche Zeit zu geben. Wir freuen uns schon alle in Irland wiederzusehen und hoffen, dass uns noch mehr Freunde besuchen werden, so lange wir noch in Peking sind.

River cruises and rice terraces – Flussfahrten und Reisterrassen

It was a week that Shane spent with his family on his own, touring through China. Don’t worry, they survived – miraculously. While I worked hard and without a break at the Austrian Embassy they fled to warm Hong Kong and had fun in Chengdu with the Pandas. Unfortunately, I don’t have any pics of that, but I am sure they had a fabulous time.

On a Friday evening, Tom and I flew down to Guilin, straight after work and even managed to meet the Ryans for a meal. That was all we did that night. It was supposed to be an early morning for we had a great river cruise planned on Saturday morning. Basically, there are two big sightseeing spots in Guilin. Shipping down river Li and climbing the rice terraces. Of course, there are many more amazing spots to see in Guilin, but you cannot miss the two just mentioned. Also, we only had two days in Guilin and since distances in China are a little bit bigger than in Europe, we had a tough visiting program ahead of us and needed to set priorities.

Now, just a few words on Guilin. Guilin lies in Guangxi Province, in the south east of China. It takes you approximately three hours by plane from Beijing. The river Li runs right through the city and moves beautifully around 40 kilometres from Guilin to Yangshuo, another Tourist town. Guilin itself is absolutely lovely and a paradise for nature lovers. The climate is tropical, and it never gets really cold. The regular rain showers cover the countryside in an idyllic mist and give you a mystical feel to it. Perfect for taking pictures. Unfortunately, we weren’t there in those misty moments. Luckily, we were also not there when during one of those torrential downpours that cause severe flooding every year. You might have seen some of the news on TV before.

So, we had a river cruise planned through the picturesque lime stone karst hills. It is quite difficult to describe how gigantic these mountains build up along the river. You’d need a bird view to really grasp how this sea of mountains just suddenly rises in front of you. Suddenly, you feel really small on this boat and are only waiting for King Kong to pop out from behind the next corner. It would be the right set for it. We didn’t have sunshine and blue skies but clouds and drizzle during our trip but to be honest, it just gives the photos way more atmosphere. We even managed to spot some cormorants. Fishermen use the cormorants help to catch fish from the river. We didn’t see it in live action, maybe we were better off because I have heard that the birds are bound to the fishermen’s boats and that they clip their wings to prevent them from flying away. Well, this is China, life is different down here. In the end we spent three hours on the river before arriving in Yangshuo.

From here we went straight to a tourist bus to bring us somewhere else. Yangshuo is apparently the mekka for backpackers but we found it too crowded and noisy. A friend of mine told me that you can do stunning biking tours though. Well, maybe next time. Instead we were driven to a village at a lake that is supposed to be the home to one of the many Chinese minorities and in which they can live their traditions and culture freely. Uhm…it felt more like a zoo. We were guided through the village and in every corner, did we see the villagers “freely” performing one of their traditional dances etc. Absolutely strange and definitely nothing we would see in Europe. Luckily it didn’t take us too long to go back to the bus and back to Guilin where we met up with Martin again. Unfortunately, the Chinese food didn’t agree properly with him and he wasn’t able to join us for the river cruise.

He was fit for action the next day though and all seven of us got up early again to see the rice terraces of Longsheng. We stopped in a mountain village en route to see how the Yao Women used to live, another minority in China. The Yao women are famous for their long black hair (they claim to have the world’s longest hair) and the way they bind it together artistically, so it sits on their heads like a hat. The whole thing was shown to us in form of a stage performance again (the Chinese aren’t into letting anything happen by chance). During the show Tom even managed to get fake married to one of them. It was all nice to look at but felt fake and uncomfortable. The village itself though was nice and reminded me a little bit of Bavaria, with the additional Souvenirshop or old Chinese lady running after you to sell one or two trinkets – or in Tom’s case a lot more. At the end they had sold so many little bells to him that we could hear him from miles away in the rice fields.

The rice terraces move like a spiral through the landscape and apparently exist like more than 800 years. The rice had been harvested already when we were there, and the farmers were already cultivating the soil again. Therefore, we don’t have any pictures of the rice itself or endless fields glistening in the sun. It was still a lovely sight we had the pleasure to see it all already when we went to Bali last year.

The same evening we even managed to stroll around Guilin a little bit. It was a pitchblack night and the city made good use of light illuminating the best hightlights in flamboyant colours. Walking around the Shanhu lake made you feels like being in a fairytale. Only thing missing was Rapunzel letting her long hair down from one of the beautiful pagodas 😊

As always, our journey was way too short. I think we made most of it but if we had to we could always come back and take a deeper look into what Guilin has to offer.

That’s it for now. Stayed tuned for the next blog that will be up soon in which we will tell you all about the visit of our friends Neil, Edel and Aiden. I can tell you it was great craic!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eine Woche lag zwischen meinem Abschied und einem Wiedersehen mit den Ryans. In den paar Tagen die wir getrennt verbrachten durfte ich im Büro ackern während Shane seine Familie erst ins warme Hong Kong entführte und dann noch die Pandas in Chengdu zeigte. Fotos habe ich davon leider nicht aber ich bin mir sicher, dass sie alle Ihren Spaß hatten.

Thomas und ich haben uns dann am Freitagabend nach der Arbeit auf den Weg nach Guilin gemacht, wo wir die Ryans treffen sollten. Viel war an dem Abend nicht mehr möglich. Nur noch eben im Hotel einchecken, was um die Ecke essen und früh schlafen, denn am nächsten Morgen ging es zeitig los. Ich hatte für Samstag eine Bootstour auf dem Fluss Li gebucht. In Guilin gibt es eigentlich zwei große Sehenswürdigkeiten. Die gerade genannte Bootsfahrt und ein Besuch der Reisterrassen (es gibt natürlich noch viel mehr aber diese zwei sind das A und O und dürfen nicht verpasst werden). Wir hatten ja auch nur 3 Tage um uns die Gegend anzusehen und da in China alles ein wenig weiter voneinander entfernt ist, muss man sein Besuchspensum ein wenig nach unten schrauben und Prioritäten setzen.

Nur kurz ein paar Worte zu Guilin. Guilin liegt in der Provinz Guangxi, im Südosten Chinas. Von Peking aus braucht man um die 3 Stunden mit dem Flugzeug. Der Fluss Li fließt genau durch die Stadt und schlängelt sich malerisch rund 40 Kilometer von Guilin nach Yangshuo, einer anderen gut besuchten Touristenstadt. Guilin selbst ist unglaublich nett und ein Paradies für Naturliebhaber. Das Klima ist eher tropisch und richtig kalt wird es hier nie. Der ein oder andere Regenschauer kann die Landschaft dann schon mal mystisch in Nebel hüllen. Wunderbar um Fotos zu machen. Leider gabs das zu dem Zeitpunkt als wir dort waren nicht. Allerdings gibt es hier auch immer jedes Jahr große Überflutungen und Schlammlawinen. Die gab es zum Glück auch nicht als wir da waren. Ein paar Wochen später sah das schon ganz anders aus und Bilder von verwüstenden Wassermassen gingen um die ganze Welt.

Für uns stand also die Flussfahrt durch eine malerische Karstlandschaft an. Es ist recht schwer zu beschreiben wie gigantisch diese Berge am Fluss entlang ragen. So richtig erfasst man das wohl von oben, wenn man sieht wie weit sich das Meer an Hügeln erstreckt. Vom Boot aus fühlt man sich plötzlich ganz klein und wartet nur darauf dass auf einmal King Kong an der nächsten Ecke auftaucht. Es wäre definitiv die richtige Kulisse dafür. Wir hatten ein wenig Regen und einen wolkenverhangenen Tag, was den Bildern um ehrlich zu aber eine großartige Stimmung verleiht. Wir haben sogar einen Kormoran gesehen. Entlang des Flusses Li nutzen die Fischer nämlich die Hilfe von Kormoranen um Fische zu fangen. Das Spektakel haben wir leider nicht live erlebt. Vielleicht auch nicht so schlecht, ich hab gehört, dass die Vögel angebunden sind und ihnen die Flügel gestutzt werden, damit sie sich nicht aus dem Staub machen. Es ist halt China. Da ist das Leben leider anders. Fast drei Stunden waren wir letztendlich auf dem Boot bis wir schließlich in Yangshuo anlegten.

Von Yangshuo aus suchten wir schnell den Weg zum nächsten Reisebus. Die Stadt selbst ist wohl ein Mekka für Backpacker, uns war es zu voll und zu laut. Ich habe aber von Freunden gehört, dass man von Yangshuo aus wunderschöne Fahrradtouren machen kann. Naja, vielleicht beim nächsten Mal. Stattdessen ging es weiter zu einem Dorf an einem See in dem angeblich noch eine der vielen chinesischen Minderheiten lebt und friedlich ihrem Lebensstil nachkommen darf. Das Ganze war wie ein Zoo. Mit einem Boot wurden wir durch diese Landschaft gekarrt und hatten an jeder Ecke ein paar Leute die freiwillig einen ethnischen Tanz aufführten etc. Ganz merkwürdig. Zum Glück waren wir da nicht allzu lang bis es dann per Bus wieder zurück nach Guilin ging. Dort haben wir auch Martin, Shane’s Papa, wiedergesehen. Der hatte leider das Essen am Vorabend nicht vertragen und konnte die Bootstour nicht  mitmachen. Stattdessen lag er den ganzen Tag im Bett, der Arme.

Dafür war er für den nächsten Tag wieder fit genug. Denn dann ging es zu den Longsheng Reisterrassen. Vorab hielten wir mit dem Bus aber noch in einem kleinen Dorf in den Bergen. Dort lebt noch eine kleine Minderheit der Yao Frauen. Die sind für ihr langes schwarzes Haar berühmt (angeblich das längste Haar der Welt), welches sie sich kunstvoll auf dem Kopf zusammenbinden und wie eine Kopfbedeckung tragen. Das ganze gab es natürlich in Form einer Show (die Chinesen überlassen ja nichts dem Zufall um sicherzustellen, dass man auch nur das sieht, was die Regierung möchte). Das Ganze war zwar nett anzusehen, fühlte sich aber wieder sehr aufgesetzt an. Das Dörfchen selbst war ganz nett und hat mich ein wenig an Bayern erinnert – nur mit mehr Souvenirständen, oder alten Frauen die einen mit allmöglichen Schnickschnack hinterherrennen. Am Ende kauft man dann aber doch ein paar Souvenirs – oder wie in Tom’s Fall ein wenig mehr. Der hat am Ende so viel Glöckchen gekauft, dass wir ihn meilenweit in den Reisfeldern hören konnten.

Die Reisterrassen winden sich spiralförmig in die Landschaft und existieren wohl schon seit 800 Jahren. Als wir dort waren war der Reis bereits geerntet und die Bauern dabei den Boden neu zu bestellen. Daher gibt es leider keine Bilder vom Reis. Schön war es trotzdem und Reisterrassen haben wir ja auf Bali schon gesehen.

Am Abend hatten wir dann auch noch Zeit durch Guilin zu flanieren. Es war ja schon komplett dunkel und die Stadt hat gute Arbeit geleistet die schönsten Ecken in bunten Farben zu beleuchten. Da fühlt sich der Spaziergang um den Shanhu See gleich ganz Märchenhaft an. Fehlt nur noch das Rapunzel ihr langes Haar an einer der Pagoden herablässt J

Unsere ganze Reise war natürlich wie immer viel zu kurz. Ich glaube wir haben aber das Beste aus dem kurzen Zeitraum rausgeholt und wenn alle Stricke reißen, müssen wir halt nochmal in den Flieger steigen.

 

 

Did the ground just shake? – Hat die Erde grad gebebt?

Well now we are completely confused with our timeline. You have read about Chengde and Seoul but still need to hear about our big trip to Japan and Guilin. It’s ages ago by now but you will forgive me hopefully 😊 Shane’s family came over for a three-week spring break. Their first trip to Asia and the plan was big. First stop Japan. From there to Hong Kong and further on to Chengdu and Guilin before heading back to Beijing.

Shane and I flew over to Japan two days earlier to visit some friends but I must admit the start of our journey was a little bit tough. I had a really bad cold with fever and running nose. The only thing I was capable of, arriving in Tokyo, was to go to bed, trying to sleep off the cold while everyone else went out for a night of karaoke. Luckily my self-prescribed medicine worked and I was ready to explore the city with Shane’s family.

And so we did. We checked into our cute little hotel rooms. As you know Tokyo has a space problem. Everything is tiny, especially the apartments or hotel rooms. But even though it was the smallest hotel room I have ever slept in, it had everything we needed. Super comfortable bed, charging points even in the headrest of the bed and a super-efficient bathroom. Oh and don’t forget the warm toilet seats! I love Japan for that. Since Japanese are super clean you don’t mind sitting down and if it is cold and rainy outside you never want to leave the toilet again. No joke!

We were blessed with sunshine, blue skies and clean air during our stay in Tokyo. Something we had badly missed during the harsh winter in Beijing. Perfect conditions for strolling around Japans capital. Tokyo is awesome. It is so clean and well structured. A dream come true for my little super well organised German mentality. People are incredibly friendly and we never encountered any strange or unpleasant situation.

Our days in Tokyo consisted basically of trying to see all the main tourist spots. So we saw lots of temples, shrines, raw fish, girls dressed as Geishas, cat cafes and cherry blossoms. We walked, we used public transport and jumped on the Hop-on-and-off bus tour. Something we grew quite fond of doing. We only had two days in Tokyo, so we had to make the most of it and try to avoid too much travelling time. I guess we saw the most important tourist spots but I would love to go back to Tokyo for a longer time, just to be able to really get into all the small and quirky places as well.

 

Unfortunately, we had to say goodbye to Tokyo but we weren’t done with Japan yet. We took the bullet train west and stopped in Kobe. Yes, Kobe – where the crazy expensive beef comes from. Another awesome place. Originally, we had planned to go to Kyoto for the last three days but prices were insane. So, we decided against it and chose Kobe instead thinking of doing a day trip to Kyoto. In the end, we stayed put in Kobe since it had so much to offer and wasn’t going all cherry blossom-crazy like all the other places.

Kobe was calmer but plenty to offer and overwhelmed us with its charm. The city is easy to walk around in with a lovely centre with plenty of restaurants and shops. Kobe lies right at the sea and has a very important harbour. Therefore, the seaside pier was the place to be in the evening. We did some hiking in the nearby hills, explored nature and had good food in the evening.