A visit from Limerick – Besuch aus Limerick

Over the summer we had another lovely visit from Limerick. Edel, Neil and Aiden relatively spontaneously decided to make the long journey to China to spend a week with us and to indulge in all the amazing things we are doing here. They wanted to see the cool places to check out in Beijing and further afield.

What did we show them? The usual stuff of course. Walk around the city, show them a piece of Beijing’s culinary heart as well as all of the history of one of the world’s biggest capitals, of which there is a lot. I finally managed to have a proper tour through the Forbidden City. Something I had forgotten to do for a while, always thinking Sure I’ll have time to do that when it’s less crowded or when the air is better or when the family comes over. And suddenly two and a half years have passed and I haven’t even touched the holy ground of the Forbidden City. And it was amazing. The Forbidden City is so big that you cannot walk through the whole thing and see everything in one day. It is massive and full of history. Quite frankly though, it still lacks proper information for foreign tourists. China hasn’t really reached that point yet where you can stroll through a museum, Temple or let’s say the Forbidden City, and will be able to understand what is in front of you. There is either no information at all – Chinese info walls without a translation into English – or it is a literal translation which is ridiculously flowery to the point where it does not make any sense. The Chinese language has such a unique way of describing almost everything that a direct translation often simply doesn’t make sense to anyone who isn’t Chinese. But it does sound amazing. So what can you find in the Forbidden City? The Gate of Divine Might, the Hall of Military Eminence or the Palace of Tranquil Longevity, just to name a few.

So the only thing we could do was walk through this impressive historical monument and take photos or even be photographed. You see for many Chinese from rural areas, a visit to the capital city and a tour through the Forbidden City and Tiananmen Square is a once in a lifetime moment. They might never ever set foot into their capital again. Therefore, they might have never even seen a foreigner, as most foreigners don’t tend to go to rural China. And imagine the face of your neighbor at home when you return with a photo of your new best friend who is white and not Chinese. Another once in a lifetime opportunity. So people come over and ask to have a picture taken with you. Shane and I are used to this by now but during our friend’s visit, we came up with a new strategy to reduce the time wasted with these photos. Instead of waiting for the Chinese to approach us with their request (or pluck up the courage to speak to a foreigner), we simply tried to jump into every selfie that was taken that day. A lot of fun and sometimes our new Chinese friends will only realize that they met us when they look at their photos at home. We were like Ninjas – jump into the picture, jump out and continue our task. Oh, fun fact here. Ever wondered why there are no trees in the inner part of the Forbidden City? Well, it is said that in ancient times Ninjas were able to use their sneaky skills so eloquently that they could jump from tree to tree without being noticed in the dark. So like the clever Emperor that he was, in order to avoid a surprise attack he simply ordered all trees chopped down which were close enough to the Palace to be a danger. You don’t get to be Emperor without a bit of brains in China.

After all this walking around and inhaling the flair of these ancient walls, it was time to get down to business. And what do Chinese love to do most? Eat, of course. But only going to a restaurant wouldn’t cut it this time. We wanted to show our guests the real China so we brought them to the Hutongs, the old small streets that used to make up the city but which are mostly demolished now. They are a maze of traditionally Chinese looking buildings, where generations of one family would have lived together in one courtyard building, but this tradition is dying out as people move to modern apartments. The Hutong buildings look great if they are well maintained and modernized, but unfortunately most aren’t. And that means no heating system, no running water and no bathroom. Wait a second…no bathroom. But where would you do your business? Don’t panic, approximately every twenty metres you will find a public bathroom where you can get right down to business…sometimes even together with your neighbor. Believe it or not, in China not every public bathroom has toilet doors. So if the mailman accidently dropped your neighbors mail at your doorstep you can just exchange the package while squatting over a hole in the ground. Love thy neighbor indeed, there are no secrets in China.

But I am forgetting what I wanted to talk about. So there are of course well maintained Hutongs and I even know some friends who live in one and really enjoy the quirky atmosphere of living amongst real Beijingers – and yes they have their own working bathroom. One of those hidden gems is a place called The Hutong, a culture exchange centre, where you can join events, educational programmes, go on guided tours or do cooking classes, which is what we did. It was time to show off our kitchen skills and produce our very own Traditional Chinese Dumplings. I don’t want to brag but I think we mastered it.

Nights out in Beijing.

Unfortunately, I wasn’t able to take any days off work during their visit, which meant that Shane took the three of them to an exciting trip to Xi’an City to see the Terracotta Warriors, while I had to work L If I can trust the photos they sent on they had a fabulous time. They had a great guided tour, stayed in a lovely hotel, did a few gym sessions, walked on the city walls and ate some delicious local food.

Another must see was – of course – the Great Wall of China, again. Even though I have been to the Wall so many times at this stage it still impresses me and makes me realize that we are really living in China.

We also stopped for a quick walk around the Ming Tombs, where all the Emperors were buried. However, with the blazing hot summer sun shining down on us, we were only able to walk around for an hour before we were looking forward to sitting in an air-conditioned car.

One big last thing to do for them was to join our weekly game of Badminton. I ensured they were fully warmed up by practicing their bow and arrow skills in an archery bar. In this bar, you can pretend to be Robin Hood, pet a pig and have a shot of alcohol…all at the same time. Thanks to low health and safety standards, nothing is impossible in Beijing. Our game of Badminton was of course way more sophisticated but hey, we are professionals at this stage.

These visits always end too quickly but we tried our best to give them an amazing and unforgettable time and we are looking forward to seeing them in Ireland next time we are home and to welcoming even more people while we are still in Beijing.

20170722_203637

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Über den Sommer hatten wir mal wieder Besuch von Freunden. Diesmal haben sich Edel, Neil und Aiden spontan entschlossen den langen Weg von Limerick, in Irland, auf sich zu nehmen um eine Woche mit uns in China zu verbringen und um zu überprüfen ob all unsere verrückten Geschichten auch wirklich Hand und Fuß haben.

Selbstverständlich stand das Übliche Programm auf dem Plan. Durch die Stadt flanieren, ein Stück von Pekings kulinarischer Seite probieren und die historischen Ecken einer der weltgrößten Hauptstädte zeigen. Ein straffes Programm für eine Woche aber ich habe es Dank der Drei endlich geschafft auch mal Fuß in die Verbotene Stadt zu setzen. Ihr wisst ja wie das ist. Man lebt so vor sich hin und denkt – Ach, das mach ich morgen, heut ist die Luft zu Schlecht, das heb ich auf für den Besuch der Eltern – und Schwuppdiwupp sind Zweieinhalb Jahre rum. Die Verbotene Stadt ist gigantisch, und dabei rede ich nicht nur von der Größe. So viel Geschichte und Anlagen, das kann man gar nicht an einem Tag alles ablaufen und verarbeiten. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ausländische Touristen hier nicht Hundert Prozent auf Ihre Kosten kommen. China hinkt leider noch ein wenig nach in Sachen Übersetzungen anbieten. Oft gibt es gar keine Information im Museum oder in Tempelanlagen auf Englisch, geschweige denn anderen Sprachen. In der Verbotenen Stadt ist man schon einen Schritt weiter und hat da was auf Englisch, allerdings ist die Übersetzung Wort für Wort und macht dann leider keinen Sinn mehr. Chinesisch ist eine wunderschöne blumige Sprache. Hört sich total romantisch an ist aber ein Desaster im wahren Leben. Was haben wir uns dann schließlich vor Ort angesehen? Zum Beispiel die Halle der Wahrung der Harmonie oder den Palast der himmlischen Klarheit. Ganz toll ist auch die Halle der Pflege des Herzens. Ihr versteht was ich meine, oder?

Wir sind also nahezu Ahnungslos durch die Verbotene Stadt flaniert und haben fotografiert was das Zeug hält – und wurden ebenfalls zum Motiv vieler Fotos von Chinesen. Denn für viele Chinesen aus ländlichen Gebieten ist ein Besuch Pekings und der Verbotenen Stadt ein einmaliges Erlebnis. Sie setzen wahrscheinlich nie wieder Fuß in ihre Hauptstadt. Dementsprechend habe viele noch nie einen Ausländer gesehen. Die meisten Ausländer fahren nicht in die entlegensten Flecken in China, wie man gut nachvollziehen kann. Und dann stellt Euch mal das Gesicht Eures Nachbarn vor wenn Ihr aus Eurem Urlaub dann auch noch mit einem Foto Eures neuen besten – und nicht Chinesischen – Freundes Heim kommt. Noch ein einmaliges Erlebnis. Wildfremde Chinesen kommen also ständig auf einen zu und wollen ein Foto mit uns machen. Shane und ich sind das ganze schon gewohnt, haben den Besuch unserer Freunde aber dazu genutzt eine neue Strategie zu entwickeln um das ganze Geschäft effizienter zu machen. Also statt darauf zu warten, dass ein Chinese mit der Bitte um ein Foto zu uns kommt, sind wir einfach in jedes Selfie gesprungen, dass an dem Tag gemacht worden ist (oder haben es versucht). Unglaublich witzig und viele unsere neuen chinesischen besten Freunde werden erst realisieren, dass wir mit im Bild sind, wenn sie wieder sicher in Ihrem Dorf sind und die Fotos ihren Nachbarn zeigen. Wir waren wie Ninjas – rein ins Bild springen, und wieder aus dem Bild rausspringen. Oh und noch eine interessante Info an dieser Stelle. Habt ihr Euch jemals gefragt warum im Innenhof der Verbotenen Stadt keine Bäume stehen? Angeblich konnten Ninja ihre motorischen Fähigkeiten so geschickt anwenden, dass sie mühelos zwischen Bäumen hin und her springen konnten ohne gesehen zu werden. Der Kaiser war also ein ganz schlauer und ordnete an, dass alle Bäume die zu nah am kaiserlichen Palast stehen entfernt werden mussten. Er wollte schließlich nachts nicht von einem Ninja-Angriff überrascht werden. Clever.

Nach all dem vielen Rumlaufen war es an der Zeit sich um das Wichtigste im Chinesischen Leben zu kümmern. Und da dreht es sich für die Chinesen meistens ums Essen. Aber einfach nur was in einem der vielen guten Restaurants in Peking gehen, sollte es diesmal nicht sein. Wir wollten, dass unsere Freunde selbst Hand anlegen und so richtig in die kulinarische Welt Chinas eintauchen. Am besten kann man das in den Hutongs machen. Hutongs, sind die alten schmalen Gassen die sich früher über die ganze Stadt erstreckten aber heute nahezu alle abgerissen sind. In diesen labyrinthartigen Gassen lebten Generationen von Familien gemeinsam in traditionellen Gebäuden, die durch einen Innenhof verbunden waren, doch diese Art des familiären Zusammenlebens stirbt immer mehr aus, da Leute stattdessen in moderne Apartments ziehen. Die Hutong Häuser sehen wunderschön aus wenn sie gut in Stand gehalten werden und modernisiert sind. Das ist leider bei dem Großteil dieser Gassen nicht der Fall und bedeutet, dass es keine Heizungen in den Häusern gibt, kein fließendes Wasser und kein Badezimmer. Äh, wie bitte? Kein Badezimmer. Aber wo macht man denn dann sein Geschäft? Keine Panik, dafür gibt es ungefähr alle Zwanzig Meter eine Öffentliche Toilette. Da kann man dann sein Geschäft verrichten…und seine Nachbarn treffen. Man will es kaum glauben aber diese öffentlichen Toiletten haben nämlich sehr oft keine Toilettentüren oder Trennwände. Wenn also der Postbote mal wieder das Paket des Nachbarn falsch abgegeben hat kann man dieses direkt wieder austauschen, wenn man beim morgentlichen Toilettengang ganz bequem über einem Loch im Boden hockt.

Aber ich verlier den Faden hier. Es gibt nämlich auch sehr schöne und hoch modernisierte Hutongs. Ich kenne sogar ein paar Leute die sich dazu entschieden haben in den Hutongs zu wohnen und die Atmosphäre wirklich genießen. Es gibt kaum eine bessere Art mit echten Pekingern in Kontakt zu kommen – und ja, die haben dann auch ein voll funktionsfähiges Badezimmer. In diesem Wirrwarr an Gassen gibt es auch ein kleines Schmuckstück. Ein Kulturzentrum, dass sich ganz einfach „Die Hutongs“ nennt und Veranstaltungen, Kulturprogramme, geführte Wanderungen und Kochkurse anbietet. Genau so einen Kochkurs hatten wir uns ausgesucht und wollten endlich unsere Kochkünste vorführen und traditionelle Chinesische Teigtaschen machen. Ich will ja nicht angeben, aber ich glaube wir haben das schon sehr gut hingekriegt.

Leider konnte ich keine Tage frei machen und während Shane die drei auf eine spannende Reise nach Xi’an nahm um die Terracotta Armee zu sehen, musste ich wie ne doofe auf Arbeit schuften. Aber wenn ich den Fotos Glauben darf hatten die vier eine fabelhafte Zeit.

Natürlich stand auch die Chinesische Mauer mal wieder auf dem Programm. Obwohl wir die Mauer nun schon so viele Male gesehen haben bin ich davon noch immer unglaublich fasziniert und realisier dort immer wieder dass wir wirklich in China leben und arbeiten. Verrückt! Auf dem Rückweg gab es noch einen kurzen Zwischenstopp bei den Ming Gräbern. Dort wurden alle Kaiser beerdigt. Mit der für Peking typischen extremen Sommerhitze sind wir dort aber nur ein wenig im Schatten der Bäume herumspaziert und waren froh als wir nach einer Stunde endlich wieder im klimatisierten Auto saßen.

Wir hatten noch eine Sache auf unserer „To-Do“ Liste – und das war unser wöchentliches Badmintonspiel. Als Aufwärmübung hab ich die Drei in eine Bar gebracht in der Bogenschießen, ein Hausschwein kraulen und einen Schnaps trinken kann – und zwar alles auf einmal. Dank der niedrigen bis nicht vorhandenen Gesundheits-, und Sicherheitsstandards ist in China eben nichts unmöglich. Unsere Badmintonpartie war dafür umso kultivierter. Wir sind eben Profis. 😊

Leider sind diese Besuche immer viel zu schnell vorbei aber wir haben unser Bestes versucht unseren Freunden eine aufregende und unvergessliche Zeit zu geben. Wir freuen uns schon alle in Irland wiederzusehen und hoffen, dass uns noch mehr Freunde besuchen werden, so lange wir noch in Peking sind.

River cruises and rice terraces – Flussfahrten und Reisterrassen

It was a week that Shane spent with his family on his own, touring through China. Don’t worry, they survived – miraculously. While I worked hard and without a break at the Austrian Embassy they fled to warm Hong Kong and had fun in Chengdu with the Pandas. Unfortunately, I don’t have any pics of that, but I am sure they had a fabulous time.

On a Friday evening, Tom and I flew down to Guilin, straight after work and even managed to meet the Ryans for a meal. That was all we did that night. It was supposed to be an early morning for we had a great river cruise planned on Saturday morning. Basically, there are two big sightseeing spots in Guilin. Shipping down river Li and climbing the rice terraces. Of course, there are many more amazing spots to see in Guilin, but you cannot miss the two just mentioned. Also, we only had two days in Guilin and since distances in China are a little bit bigger than in Europe, we had a tough visiting program ahead of us and needed to set priorities.

Now, just a few words on Guilin. Guilin lies in Guangxi Province, in the south east of China. It takes you approximately three hours by plane from Beijing. The river Li runs right through the city and moves beautifully around 40 kilometres from Guilin to Yangshuo, another Tourist town. Guilin itself is absolutely lovely and a paradise for nature lovers. The climate is tropical, and it never gets really cold. The regular rain showers cover the countryside in an idyllic mist and give you a mystical feel to it. Perfect for taking pictures. Unfortunately, we weren’t there in those misty moments. Luckily, we were also not there when during one of those torrential downpours that cause severe flooding every year. You might have seen some of the news on TV before.

So, we had a river cruise planned through the picturesque lime stone karst hills. It is quite difficult to describe how gigantic these mountains build up along the river. You’d need a bird view to really grasp how this sea of mountains just suddenly rises in front of you. Suddenly, you feel really small on this boat and are only waiting for King Kong to pop out from behind the next corner. It would be the right set for it. We didn’t have sunshine and blue skies but clouds and drizzle during our trip but to be honest, it just gives the photos way more atmosphere. We even managed to spot some cormorants. Fishermen use the cormorants help to catch fish from the river. We didn’t see it in live action, maybe we were better off because I have heard that the birds are bound to the fishermen’s boats and that they clip their wings to prevent them from flying away. Well, this is China, life is different down here. In the end we spent three hours on the river before arriving in Yangshuo.

From here we went straight to a tourist bus to bring us somewhere else. Yangshuo is apparently the mekka for backpackers but we found it too crowded and noisy. A friend of mine told me that you can do stunning biking tours though. Well, maybe next time. Instead we were driven to a village at a lake that is supposed to be the home to one of the many Chinese minorities and in which they can live their traditions and culture freely. Uhm…it felt more like a zoo. We were guided through the village and in every corner, did we see the villagers “freely” performing one of their traditional dances etc. Absolutely strange and definitely nothing we would see in Europe. Luckily it didn’t take us too long to go back to the bus and back to Guilin where we met up with Martin again. Unfortunately, the Chinese food didn’t agree properly with him and he wasn’t able to join us for the river cruise.

He was fit for action the next day though and all seven of us got up early again to see the rice terraces of Longsheng. We stopped in a mountain village en route to see how the Yao Women used to live, another minority in China. The Yao women are famous for their long black hair (they claim to have the world’s longest hair) and the way they bind it together artistically, so it sits on their heads like a hat. The whole thing was shown to us in form of a stage performance again (the Chinese aren’t into letting anything happen by chance). During the show Tom even managed to get fake married to one of them. It was all nice to look at but felt fake and uncomfortable. The village itself though was nice and reminded me a little bit of Bavaria, with the additional Souvenirshop or old Chinese lady running after you to sell one or two trinkets – or in Tom’s case a lot more. At the end they had sold so many little bells to him that we could hear him from miles away in the rice fields.

The rice terraces move like a spiral through the landscape and apparently exist like more than 800 years. The rice had been harvested already when we were there, and the farmers were already cultivating the soil again. Therefore, we don’t have any pictures of the rice itself or endless fields glistening in the sun. It was still a lovely sight we had the pleasure to see it all already when we went to Bali last year.

The same evening we even managed to stroll around Guilin a little bit. It was a pitchblack night and the city made good use of light illuminating the best hightlights in flamboyant colours. Walking around the Shanhu lake made you feels like being in a fairytale. Only thing missing was Rapunzel letting her long hair down from one of the beautiful pagodas 😊

As always, our journey was way too short. I think we made most of it but if we had to we could always come back and take a deeper look into what Guilin has to offer.

That’s it for now. Stayed tuned for the next blog that will be up soon in which we will tell you all about the visit of our friends Neil, Edel and Aiden. I can tell you it was great craic!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eine Woche lag zwischen meinem Abschied und einem Wiedersehen mit den Ryans. In den paar Tagen die wir getrennt verbrachten durfte ich im Büro ackern während Shane seine Familie erst ins warme Hong Kong entführte und dann noch die Pandas in Chengdu zeigte. Fotos habe ich davon leider nicht aber ich bin mir sicher, dass sie alle Ihren Spaß hatten.

Thomas und ich haben uns dann am Freitagabend nach der Arbeit auf den Weg nach Guilin gemacht, wo wir die Ryans treffen sollten. Viel war an dem Abend nicht mehr möglich. Nur noch eben im Hotel einchecken, was um die Ecke essen und früh schlafen, denn am nächsten Morgen ging es zeitig los. Ich hatte für Samstag eine Bootstour auf dem Fluss Li gebucht. In Guilin gibt es eigentlich zwei große Sehenswürdigkeiten. Die gerade genannte Bootsfahrt und ein Besuch der Reisterrassen (es gibt natürlich noch viel mehr aber diese zwei sind das A und O und dürfen nicht verpasst werden). Wir hatten ja auch nur 3 Tage um uns die Gegend anzusehen und da in China alles ein wenig weiter voneinander entfernt ist, muss man sein Besuchspensum ein wenig nach unten schrauben und Prioritäten setzen.

Nur kurz ein paar Worte zu Guilin. Guilin liegt in der Provinz Guangxi, im Südosten Chinas. Von Peking aus braucht man um die 3 Stunden mit dem Flugzeug. Der Fluss Li fließt genau durch die Stadt und schlängelt sich malerisch rund 40 Kilometer von Guilin nach Yangshuo, einer anderen gut besuchten Touristenstadt. Guilin selbst ist unglaublich nett und ein Paradies für Naturliebhaber. Das Klima ist eher tropisch und richtig kalt wird es hier nie. Der ein oder andere Regenschauer kann die Landschaft dann schon mal mystisch in Nebel hüllen. Wunderbar um Fotos zu machen. Leider gabs das zu dem Zeitpunkt als wir dort waren nicht. Allerdings gibt es hier auch immer jedes Jahr große Überflutungen und Schlammlawinen. Die gab es zum Glück auch nicht als wir da waren. Ein paar Wochen später sah das schon ganz anders aus und Bilder von verwüstenden Wassermassen gingen um die ganze Welt.

Für uns stand also die Flussfahrt durch eine malerische Karstlandschaft an. Es ist recht schwer zu beschreiben wie gigantisch diese Berge am Fluss entlang ragen. So richtig erfasst man das wohl von oben, wenn man sieht wie weit sich das Meer an Hügeln erstreckt. Vom Boot aus fühlt man sich plötzlich ganz klein und wartet nur darauf dass auf einmal King Kong an der nächsten Ecke auftaucht. Es wäre definitiv die richtige Kulisse dafür. Wir hatten ein wenig Regen und einen wolkenverhangenen Tag, was den Bildern um ehrlich zu aber eine großartige Stimmung verleiht. Wir haben sogar einen Kormoran gesehen. Entlang des Flusses Li nutzen die Fischer nämlich die Hilfe von Kormoranen um Fische zu fangen. Das Spektakel haben wir leider nicht live erlebt. Vielleicht auch nicht so schlecht, ich hab gehört, dass die Vögel angebunden sind und ihnen die Flügel gestutzt werden, damit sie sich nicht aus dem Staub machen. Es ist halt China. Da ist das Leben leider anders. Fast drei Stunden waren wir letztendlich auf dem Boot bis wir schließlich in Yangshuo anlegten.

Von Yangshuo aus suchten wir schnell den Weg zum nächsten Reisebus. Die Stadt selbst ist wohl ein Mekka für Backpacker, uns war es zu voll und zu laut. Ich habe aber von Freunden gehört, dass man von Yangshuo aus wunderschöne Fahrradtouren machen kann. Naja, vielleicht beim nächsten Mal. Stattdessen ging es weiter zu einem Dorf an einem See in dem angeblich noch eine der vielen chinesischen Minderheiten lebt und friedlich ihrem Lebensstil nachkommen darf. Das Ganze war wie ein Zoo. Mit einem Boot wurden wir durch diese Landschaft gekarrt und hatten an jeder Ecke ein paar Leute die freiwillig einen ethnischen Tanz aufführten etc. Ganz merkwürdig. Zum Glück waren wir da nicht allzu lang bis es dann per Bus wieder zurück nach Guilin ging. Dort haben wir auch Martin, Shane’s Papa, wiedergesehen. Der hatte leider das Essen am Vorabend nicht vertragen und konnte die Bootstour nicht  mitmachen. Stattdessen lag er den ganzen Tag im Bett, der Arme.

Dafür war er für den nächsten Tag wieder fit genug. Denn dann ging es zu den Longsheng Reisterrassen. Vorab hielten wir mit dem Bus aber noch in einem kleinen Dorf in den Bergen. Dort lebt noch eine kleine Minderheit der Yao Frauen. Die sind für ihr langes schwarzes Haar berühmt (angeblich das längste Haar der Welt), welches sie sich kunstvoll auf dem Kopf zusammenbinden und wie eine Kopfbedeckung tragen. Das ganze gab es natürlich in Form einer Show (die Chinesen überlassen ja nichts dem Zufall um sicherzustellen, dass man auch nur das sieht, was die Regierung möchte). Das Ganze war zwar nett anzusehen, fühlte sich aber wieder sehr aufgesetzt an. Das Dörfchen selbst war ganz nett und hat mich ein wenig an Bayern erinnert – nur mit mehr Souvenirständen, oder alten Frauen die einen mit allmöglichen Schnickschnack hinterherrennen. Am Ende kauft man dann aber doch ein paar Souvenirs – oder wie in Tom’s Fall ein wenig mehr. Der hat am Ende so viel Glöckchen gekauft, dass wir ihn meilenweit in den Reisfeldern hören konnten.

Die Reisterrassen winden sich spiralförmig in die Landschaft und existieren wohl schon seit 800 Jahren. Als wir dort waren war der Reis bereits geerntet und die Bauern dabei den Boden neu zu bestellen. Daher gibt es leider keine Bilder vom Reis. Schön war es trotzdem und Reisterrassen haben wir ja auf Bali schon gesehen.

Am Abend hatten wir dann auch noch Zeit durch Guilin zu flanieren. Es war ja schon komplett dunkel und die Stadt hat gute Arbeit geleistet die schönsten Ecken in bunten Farben zu beleuchten. Da fühlt sich der Spaziergang um den Shanhu See gleich ganz Märchenhaft an. Fehlt nur noch das Rapunzel ihr langes Haar an einer der Pagoden herablässt J

Unsere ganze Reise war natürlich wie immer viel zu kurz. Ich glaube wir haben aber das Beste aus dem kurzen Zeitraum rausgeholt und wenn alle Stricke reißen, müssen wir halt nochmal in den Flieger steigen.

 

 

Did the ground just shake? – Hat die Erde grad gebebt?

Well now we are completely confused with our timeline. You have read about Chengde and Seoul but still need to hear about our big trip to Japan and Guilin. It’s ages ago by now but you will forgive me hopefully 😊 Shane’s family came over for a three-week spring break. Their first trip to Asia and the plan was big. First stop Japan. From there to Hong Kong and further on to Chengdu and Guilin before heading back to Beijing.

Shane and I flew over to Japan two days earlier to visit some friends but I must admit the start of our journey was a little bit tough. I had a really bad cold with fever and running nose. The only thing I was capable of, arriving in Tokyo, was to go to bed, trying to sleep off the cold while everyone else went out for a night of karaoke. Luckily my self-prescribed medicine worked and I was ready to explore the city with Shane’s family.

And so we did. We checked into our cute little hotel rooms. As you know Tokyo has a space problem. Everything is tiny, especially the apartments or hotel rooms. But even though it was the smallest hotel room I have ever slept in, it had everything we needed. Super comfortable bed, charging points even in the headrest of the bed and a super-efficient bathroom. Oh and don’t forget the warm toilet seats! I love Japan for that. Since Japanese are super clean you don’t mind sitting down and if it is cold and rainy outside you never want to leave the toilet again. No joke!

We were blessed with sunshine, blue skies and clean air during our stay in Tokyo. Something we had badly missed during the harsh winter in Beijing. Perfect conditions for strolling around Japans capital. Tokyo is awesome. It is so clean and well structured. A dream come true for my little super well organised German mentality. People are incredibly friendly and we never encountered any strange or unpleasant situation.

Our days in Tokyo consisted basically of trying to see all the main tourist spots. So we saw lots of temples, shrines, raw fish, girls dressed as Geishas, cat cafes and cherry blossoms. We walked, we used public transport and jumped on the Hop-on-and-off bus tour. Something we grew quite fond of doing. We only had two days in Tokyo, so we had to make the most of it and try to avoid too much travelling time. I guess we saw the most important tourist spots but I would love to go back to Tokyo for a longer time, just to be able to really get into all the small and quirky places as well.

 

Unfortunately, we had to say goodbye to Tokyo but we weren’t done with Japan yet. We took the bullet train west and stopped in Kobe. Yes, Kobe – where the crazy expensive beef comes from. Another awesome place. Originally, we had planned to go to Kyoto for the last three days but prices were insane. So, we decided against it and chose Kobe instead thinking of doing a day trip to Kyoto. In the end, we stayed put in Kobe since it had so much to offer and wasn’t going all cherry blossom-crazy like all the other places.

Kobe was calmer but plenty to offer and overwhelmed us with its charm. The city is easy to walk around in with a lovely centre with plenty of restaurants and shops. Kobe lies right at the sea and has a very important harbour. Therefore, the seaside pier was the place to be in the evening. We did some hiking in the nearby hills, explored nature and had good food in the evening.

On the one rainy day we decided to hit the museums and first went to the Natural Disaster Museum. I am not sure if you are aware of it but Kobe has been hit by a terrible earthquake in 1995. It happened all in the early morning hours so people were either still asleep at home or already on the way to work and it devastated the city within less than two minutes. Whatever was left of the city was afterwards destroyed by a huge tsunami. The museum gave a glimpse into those horrible minutes and the tough time afterwards for the citizens when they tried to rebuild their hometown. They did a fantastic job but are aware of the risk that comes with living in a country like Japan that lies in the ring of fire and can be hit by earthquakes any time.

We needed a drink after that and Japan is known for a famous drink: Sake. We had tried it in restaurants the days before already but wanted to learn a little bit more about making rice wine. Good thing, we were able to taste all the different types at the end of the tour as well 😊 Ideal condition for a relaxing afternoon. Since the rain didn’t stop and walking around getting wet didn’t seem the smartest idea we finished our last evening doing another typical Japanese thing: going to an “Onsen”. Basically, a thermal bath. Oh my, what a great idea. The hot water in combination with the cool air outside was exactly what we had needed to feel 100% relaxed and ready for the early start next morning. A pity there are no pictures but give it a google and have a look for yourselves.

Our time in Japan was over and we had to go to the airport the next morning by airport ferry express. YES! A ferry brings you from Kobe straight over to Osaka airport in only 45 minutes. What an awesome way to travel to an airport. Unfortunately, I had to take a different plane though. I needed to go back to Beijing for a week of work while Shane and the family continued their trip to Hong Kong and Chengdu. I would meet them again only a week later in the south of China. In Guilin, where it was all about river cruises and rice terraces.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

So jetzt sind wir mal so richtig durcheinander was unseren Zeitplan angeht. Ihr habt alles über Chengde und Seoul gelesen aber noch immer keine Eindrücke von unserem großen Trip nach Japan und Guilin gehört. Das ist jetzt schon sooooo lange her aber ich hoffe ihr könnt es mir verzeihen 😊 Shanes Familie hatte einen großen drei wöchigen Trip über Ostern geplant. Ihr erster Besuch in Asien und wir haben uns einiges einfallen lassen. Erster Halt Japan. Von dort weiter nach Hong Kong und schließlich nach Chengdu und Guilin bevor es wieder nach Peking gehen sollte.

Shane und ich sind bereits zwei Tage vorher nach Tokyo geflogen um Freunde zu besuchen doch leider liefen die ersten Tage alles andere als problemlos für mich ab. Ich stieg bereits mit ner deftigen Erkältung und Fieber in den Flieger. Mit einem gefühlten Vulkan in meinem Körper und einer konstant laufenden Nase konnte ich nach unserer Ankunft erstmal nichts anderes machen als mich ins Bett legen. Shane und die anderen durften derweil ausgehen und die ganze Nacht Karaoke singen. Gemein ☹ Mein selbst auferlegter Hausarrest hat aber Wirkung gezeigt und ich war nach den ersten beiden Tagen fit um mich mit Shane und seiner Familie ins Abenteuer Japan zu stürzen.

Wir holten die Familie also am Bahnhof ab und checkten in unser süßes kleines Hotel ein. Wie ihr sicherlich gehört habt hat Tokyo ein Platzproblem, vor allem was die Hotel- und Wohnungsnachfrage angeht. Unser Zimmer war definitiv größer als eines dieser Kapsel-Hotels, in denen es wirklich nur eine Matratze gibt uns sonst nichts, doch es war auch das kleinste Hotelzimmer in dem ich jemals übernachtet habe. Und trotzdem hatten wir alles was wir brauchten in unserem Zimmer. Super bequeme Betten, überall Auflade Möglichkeiten fürs Handy, Laptop etc. und das wohl effizienteste Badezimmer der Welt. Oh und man darf die japanischen Toiletten nicht vergessen zu erwähnen. Die haben alle warme Toilettensitze! Und da die Japaner extrem auf Sauberkeit und Hygiene bedacht sind, ist es auch kein Problem sich irgendwo in Tokyo wirklich auf die Toilette zu setzen statt darüber zu hocken. Dann stört es einen auch gar nicht mehr, wenn es draußen mal regnet oder schneit, bleibt man halt länger aufm warmen Klo sitzen.

Wir hatten so ein Glück mit dem Wetter. Sonnenschein, blauer Himmel und saubere. Etwas das wir während des harten Winters in Peking stark vermisst hatten. Die perfekten Voraussetzungen um durch Japans Hauptstadt zu flanieren. Tokyo ist ein Traum. Alles ist so sauber und gut strukturiert. Da ging mein kleines, auf Perfektion getrimmtes deutsches Herz auf. Und die Leute sind alle so nett und zuvorkommend. Kein Wunder, dass wir nie eine merkwürdige oder unangenehme Situation erlebt haben.

Im Großen und Ganzen haben wir unsere zwei Tage in Tokyo damit verbracht alle wichtigen Sehenswürdigkeiten abzugrasen. Wir haben also viele Tempel und Schreine gesehen, Fischmärkte mit teilweise sehr rohen Fisch besucht, junge Mädchen in Geisha Kostümen beobachtet, Katzen im Katzen Café gestreichelt und wahrscheinlich jede Kirschblüte in Tokyo fotografiert. Wir sind gelaufen, mit der U-Bahn gefahren oder sind auf den Hop-on-und-off Bus gesprungen. Die Zeit in Tokyo war knapp und wir mussten versuchen alles so schnell es ging zu erreichen. Ich glaube letztendlich haben wir alle wirklich wichtigen Touristenspots gesehen, doch ich würde sehr gern nochmals zurückkehren, mit mehr Zeit für all die kleinen Gassen, traditionellen Restaurants und was wir sonst noch verpasst haben.

Am nächsten Tag hieß es dann schon Auf Wiedersehen Tokyo, doch wir waren noch nicht fertig mit Japan. Mit dem Schnellzug ging es Richtung Westen mit Stopp in Kobe. Genau, Kobe – wo man dieses extrem teure Rindfleich herkriegt. Die Rinder werden ja angeblich mit Bier eingeölt und täglich massiert. Ob dem so ist haben wir nicht herausgefunden aber die Idee klingt nett. Laut Shane ist das Fleisch Butterzart und schmilzt beim ersten Bissen direkt in deinem Mund. Wir hatten anfangs geplant die letzten drei Tage in Kyoto zu verbringen doch das war preislich einfach unmöglich. Deswegen erschien uns Kobe eine gute Alternative und von dort konnte man auch einen Tagestrip nach Kyoto machen. Diesen Tagestrip haben wir am Ende nicht gemacht. Warum? Weil Kobe einfach total viel zu bieten hat.

Kobe war ruhiger und hatte nichts vom Kirschblüten Stress, hat uns aber vollkommen mit seinem natürlichen Charm überzeugt. Kobe ist eine ganz normale Stadt in der man wohnt und arbeitet. Nicht viele Touristen aber doch offen genug Ausländern gegenüber dass man nicht in jedem Lokal Russisch-Roulette spielt und hofft nichts Giftiges bestellt zu haben. Als Hafenstadt versprüht Kobe natürlich dieses lockere Gefühl das man von vielen Orten am Meer kennt. Dementsprechend viel ist abends am Hafen los wo man von Restaurant zu Restaurant gehen und die Sonne hinter den Bergen verschwinden sieht. Wir sind wandern gegangen, haben die Wälder um die Stadt herum erkundet und natürlich abends immer gut gegessen. An dem einen regnerischen Tag wollten wir dann schließlich auch was für unseren Kopf tun und sind in das Naturkatastrophen-Museum gegangen. Ich weiss nicht wie viele von Euch wissen, dass Kobe 1995 von einem schweren Erdbeben getroffen wurde. Für weniger als zwei Minuten bebte die Erde am frühen Morgen und überraschte die Einwohner entweder noch im Schlaf oder bereits auf dem Weg zur Arbeit. In dieser kurzen Zeit wurde die Stadt nahezu komplett zerstört und was noch übrig war wurde von dem darauffolgenden Tsunami weggespült. Im Museum bekamen wir einen sehr detaillierten Einblick in diese schrecklichen Minuten, sowie die Aufarbeitung und den Wiederaufbau der Stadt. Die Einwohner von Kobe haben unglaubliches geleistet und sind sich weiterhin der Risiken bewusst, wenn man in einem Land lebt das auf dem Feuerring liegt und jederzeit wieder von einem verheerenden Erdbeben getroffen werden kann.

Im Anschluss brauchten wir erstmal einen Drink und für welches Getränk ist Japan weltweit bekannt? Sake. Den gab es für uns schon zuvor in Restaurants aber jetzt wollten wir auch ein wenig mehr über die Herstellung von Reiswein wissen und fanden was wir suchten in einem kleinen Museum, dass uns kostenlos eine Führung anbot und bei welcher wir am Ende auch noch diverse Sorten probieren durften. Ideale Voraussetzungen für einen entspannenden Nachmittag. Der Regen wollte leider nicht aufhören, spazieren war also keine Möglichkeit, doch es gab noch eine Sache auf unserer Liste die wir abhaken wollten. Einmal in einen „Onsen“ gehen. Ist im Großen und Ganzen wie jedes deutsche Thermalbad. Perfekter Abschluss für unsere Reise. Die Kombination von heißem Wasser das einen warm hält während man im Freien sitzt und sich von Wind und leichtem Regen abkühlen lässt war unbeschreiblich gut. Schade das ich euch davon keine Bilder zeigen kann aber wenn ihr wollt könnt ihr selbst mal googlen und euch im Netz ein paar Bilder ansehen.

Und dann war eine Woche in Japan schon vorbei und wir mussten am nächsten Morgen sehr früh die Fähre zum Flughafen nehmen. Ja genau, eine Fähre bringt einen von Kobe direkt durch die Bucht nach Osaka zum Flughafen. Und alles in 45 Minuten. Geniale Art zu einem Flughafen zu fahren. Leider trennten sich bei Ankunft unsere Wege, denn Shane und seine Eltern flogen weiter nach Hong Kong während ich wieder nach Peking zurückkehren musste. Einer in der Familie muss ja das Geld verdienen 😉 Aber nach nur fünf Tagen sollten sich unsere Wege schon wieder kreuzen. Diesmal im Süden Chinas, in einem Ort namens Guilin der bekannt ist für seine Bootsfahrten auf dem Fluss Li und unendlich viele Reisfelder.

 

Good morning Kim Jong-Un – Guten Morgen Kim Jong-Un

No, we did not go to North Korea. Well, maybe technically we did – with one foot. But let me explain the whole story.

We wore our travelling boots again and this time we headed East. To Korea, Land of Kimchi, Coffee shops (there is literally a coffee shop every ten meters), plastic surgery (why do you think the Koreans all look so young and fresh even though they are probably the world’s craziest workaholics?) and modern technology (Samsung, Hyundai, LG – they are all Korean).

Shane, myself and Katy (my colleague from the Austrian Embassy who is also the wife of one of Shane’s colleagues) decided to travel together, again. It had worked very well the last two times, so we decided why not. The previous times we felt the frost in ice cold Harbin and breathed in the amazing air in ancient Chengde. So we knew the three of us could travel together, even if it is not in China. Our trip was short again, only two and a half days but we packed them with lots of interesting things. Our first day was a full day trip to the Demilitarized Zone (DMZ). A strip of land between the borders of North and South Korea. As you know, I am from Berlin, so this trip was especially interesting for me and brought back vague memories of my childhood. The history of North and South Korea reminded me a lot of Germany before the Unification. We had it all. A Wall, barbwire, mines, a death strip, infiltration and escape tunnels, checkpoints and train tracks that lead nowhere. What we didn’t have was propaganda music blasting over from the other side of the fence. Unfortunately, we couldn’t understand any of it. It sounded like opera and gave this place an even more surreal feeling.

20170603_114134

I have been fascinated and terrified by North Korea for a while now but I am torn. Should I go to visit as a tourist and get an insight into what is probably the world’s most secretive country? Would I get an idea of what is “really” happening over there and be able to decide if what we all read in the media is true? Or should I demonstratively not go, in order to not support a country that believes that the founder of their beloved country was born out of a lake. A country with a government that starves its people. Would going not encourage a dictatorship that puts generations of families who think differently in working camps? Well, I haven’t decided…

But back to our trip. We started our voyage early in the morning, drove up the 1.5 hours from Seoul and started off with a tour underground through one of the infiltration tunnels the North Koreans had built to invade South Korea. After finding this tunnel the North Koreans apparently painted some of the stones black, pretending that they didn’t dig the tunnel for evil purposes but were rather simply “looking for coal”. Sneaky North Koreans 😉. I have to be honest though, I think the Propaganda from the South was a bit too much. I don’t think anyone really believes North Korea is all rainbows and butterflies, so why try so desperately to convince us about the evil North? Bit too much Brother.

We made our way out of the dark and back into the bright sunlight. Next stop: Dorasan train station. The last train station before the border with North Korea. The idea behind this modern monstrosity is to connect the South with Pyongyang, uniting not only the two countries but also connecting the Southern half of the Korean Peninsula with the continent. Even though South Korea is not an island, it might as well be. Any connection to the continent is blocked by North Korea. So driving isn’t an option, neither is taking a train. The only options left are taking a ship to get to China or expensive flights. Not the greatest choices. You can see why the Southerners want better connectivity.

So there are no trains going to North Korea from this station at the moment due to the pesky Northern neighbours but we bought a fake ticket anyway, just to see it and to check out a piece of the original Berlin Wall that has been given to South Korea as a present by the former German President.

The tour finished with the official visit of the Joint Security Area. This is the place with the blue buildings you know from TV. And in one of those buildings all negotiations with the North have been held. It is still ready for the next round of negotiations. One part of the room is the South and the other part is the North. So, technically we were in North Korea 😊. Going into the JSA was only possible because we signed up with a guided tour, sent a scan of our passport to the United Nations and signed a Declaration that in case we got killed by a crazy North Korean while in the DMZ, we wouldn’t sue anyone. Sounded ridiculous but you feel the tension in air when standing in front of the Conference Room, looking into the North. Just a few metres in front of you is the official border, guarded from both sides with soldiers staring to the other side of the line and no one says a word. Not even the birds are chirping in this place. This was one of the most surreal places I have ever been to and I am really happy we did this. I doubt I’ll ever go back to it.

After all this excitement, we took it easy the next day with a stroll through the city. Seoul is awesome. It is very green, healthy, happy and well organised. We walked along the river Cheonggyecheon. This little green oasis in the middle of the city centre is the result of a dramatic transformation. It used to be covered by a traffic choked elevated freeway with concrete paving the waterway underneath. Only a few years ago Seoul decided to change this and created this fabulous strip of green. Perfect for a stroll any time of the day.

I don’t know how Seoul managed to combine the old traditional parts if its culture with the new modern buildings and vibe but it works. Even one of the old traditional villages, situated on a hill overlooking the city, hasn’t lost any of its charm and you can still live in those houses. We stopped in one of the houses that belongs to an artist who invited us in to see his art and talk about his designs and life. He offered us homemade lemonade and chatted to us until we left two hours later. He even gave us a very special gift. A portrait of the three of us in his unique style.

We also managed to do some souvenir shopping in hip places and were able to get cheap originals from artists selling their paintings in their own shops. I really enjoyed being able to just stroll along the shops, having a look and searching for some hidden gems, without having to haggle for the price. A delight to do after living in China where 90% of everything you buy has to be ordered online while you can never be sure if it is real or fake.

Even though South Korea and especially Seoul lives in constant fear of the North going crazy, this country has kept its happiness. Maybe it is the good food and all the amazing coffee that keeps Korea energetic. Whatever it is, it made for a great holiday.

+++++++++++++

Nein, wir waren nicht in Nordkorea. Naja, wenn man es genau nimmt waren wir schon, mit einem Fuß zumindest. Verwirrt? Keine Panik. Ich erklärs Euch.

Wir hatten mal wieder Hummeln im Hintern und sind gen Osten gedüst. Nach Korea, dem Land von Kimchi, Cafés (hier gibts wirklich alle 10 Meter ein Café), Schönheitsoperationen (oder warum glaubt ihr sehen die Südkoreaner alle so jung aus obwohl sie als eine Nation der Workaholics gelten) und moderner Technologie (Samsung, Hyundai, LG – alles Koreanische Marken).

Shane, meine Kollegin Katy und ich entschieden uns wieder zusammen zu reisen. Hat die beiden letzten Male schon so gut geklappt. Wir haben zusammen in Harbin gefroren und die gute Luft in Chengde eingeatmet. Unser Trip war mal wieder kurz. Nur zweieinhalb Tage doch wir haben wahrlich das beste rausgeholt. Unser erster Tag war eine geplante Tour zur Demilitarisierten Zone (DMZ). Das Stück Grenzgebiet zwischen Nord und Südkorea. Wie ihr wisst komme ich aus Berlin. Dieser Besuch war also etwas Besonderes für mich and hat ein paar Erinnerung aus meiner Kindheit hervorgebracht, von denen ich nicht einmal mehr wusste dass ich mich daran hätte erinnern sollen. Die Geschichte dieser beiden Länder hat mich so sehr an die Teilung Berlins erinnert. Wir hatten alles schon einmal. Eine Mauer, Stacheldraht, Minen, einen Todesstreifen, Infiltrierungs- und Fluchttunnel, Checkpoints und Soldaten. Was wir nicht hatten war Propagandamusik die konstant über Lautsprecher auf die andere Seite dröhnten. Leider konnten wir nicht verstehen was uns da vom Norden vorgespielt wurde. Es klang stark nach einer Operette, aber ich bin kein Propaganda-Spezialist.

Ich bin komischerweise sehr von Nordkorea fasziniert. Und ich bin zwiegespalten. Soll ich den Trip nach Nordkorea als Tourist wagen um mir selbst einen Eindruck von dem Land zu machen welches die ganze Welt in Atem hält? Oder sollte ich mich demonstrativ dagegen entscheiden, damit ich kein Land unterstütze das glaubt ihr geliebter Gründungsvater sei aus einem See geboren worden (ja, ohne Mutter und Vater etc.), keine Regierung unterstütze das seine eigene Bevölkerung verhungern lässt und kein System unterstütze das Generationen von Familien in Arbeitslagern bis zum Tode schuften lässt weil diese eine andere Meinung als der Diktator Staat haben. Tja, ich bin noch unentschieden…

Aber zurück zu unserem Trip. Es ging früh los und als wir nach 1,5 Stunden Fahrt endlich ankamen ging es unter die Erde. In einen der vielen Infiltrationstunnel, welchen die Nordkoreaner gegraben hatten um in Südkorea einzufallen. Als der Tunnel entdeckt wurde strichen die Nordkoreaner das Geröll im Tunnel nachträglich schnell schwarz an, um zu belegen, dass sie den Tunnel nicht zur Invasion gebaut hätten sondern weil sie Kohle abbauen wollten. Clevere Kerlchen die Nordkoreaner 😉 Aber ich muss gestehen, die Propaganda der wir von den Südkoreaners ausgesetzt waren, war doch zu viel für mich. Ich meine keiner von uns glaubt das in Nordkorea alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Warum also mussten sie so extrem versuchen uns vom teuflischen Norden zu überzeugen?

Von der Dunkelheit unter der Erde ging es zurück in den Sonnenschein. Nächster Halt: Dorasan Bahnhof. Der letzte Bahnhof vor der Grenze mit Nordkorea. Die Idee hinter dieser modernen doch menschenleeren Monstrosität ist es Seoul mit Pjöngjang zu verbinden. Dabei sollen nicht nur zwei Länder wieder vereint werden, sondern auch die Südkoreanische Halbinsel wieder mit dem Kontinent verbunden werden. Denn obwohl Südkorea keine Insel ist könnte sie eine sein. Umgeben von Wasser führt der einzige Weg nach Russland oder China durch Nordkorea und dieser Weg ist ja bekanntlich nicht möglich. Folglich kommt man mit dem Auto nicht weit, genauso wenig mit dem Zug. Die einzigen Optionen sind der Weg übers Meer nach China oder eben teure Flüge in die ganze Welt. Nicht die besten Angebote.

Es gibt also keine Züge die von diesem Bahnhof nach Nordkorea abfahren und dennoch haben wir ein Zugticket für umgerechnet 90 Cent gekauft um uns den Bahnsteig anzusehen und ein Originalstück der Berliner Mauer anzusehen, welches Bundespräsident Gauck den Südkoreaners zum Geschenk machte.

Unsere Tagestour endete schließlich mit dem Besuch des Ortes Panmunjeom, dem Hauptquartier der Waffenstillstandskommission MAC. Das ist der Ort mit den blauen Häuschen die man aus dem Fernsehen kennt. Und in einem dieser Häuschen werden seit Ende des Koreakrieges immer wieder Verhandlungen zwischen beiden Seiten abgehalten. Die eine Seite des Raumes gehört zu Südkorea und die andere zu Nordkorea. Somit waren wir wenn man es genau nimmt also doch in Nordkorea 😊 Diesen Ort konnten wir uns nur ansehen, weil wir eine offizielle Tour gebucht hatten und vorab unsere gescannten Reisepasskopien an die UNO geschickt haben. Außerdem mussten wir ein Schriftstück unterschreiben, in welchem wir alle Schuld auf uns nehmen sollten wir bei einem Angriff der Nordkoreaner ums Leben kommen. Klang alles ein wenig übertrieben aber man konnte die Spannung in der Luft förmlich spüren als wir nur ein paar Meter von der Grenze zum Norden entfernt standen. Beide Seiten schwer bewacht von Soldaten die den ganzen Tag auf die andere Seite starren ohne auch nur ein Wort zu sagen. Nicht einmal die Vögel zwitscherten hier. Eine unglaublich interessante Erfahrung und ich bin super happy das wir uns das angesehen haben.

Nach all den Abenteuern sind wir es am nächsten Tag etwas ruhiger angegangen und erkundeten die Stadt zu Fuß- Seoul ist schon ne super Stadt. SO grün, gesund, glücklich und gut organisiert. Wir sind entlang des Cheonggyechoen Flusses gelaufen. Diese kleine grüne Oase in der Mitte der Stadt ist das Resultat einer drastischen Transformation. Der Fluss war bis vor ein paar Jahren zubetoniert und es ging eine angehobene und ständig verstopfte Schnellstraße direkt darüber hinweg. Zum Glück fasste sich die Regierung ein Herz und riss das Ding ab, holte den Fluss wieder hervor und kreierte dieses fabelhafte grüne Fleckchen. Perfekt zum Spazieren und die Seele baumeln lassen.

Ich weiß nicht wie Seoul es so geschickt schafft die alten und traditionellen Teile ihrer Kultur so im Einklang mit der Moderne zu verbinden. Aber es funktioniert. Selbst traditionelle Stadtteile, die auf einem Hügel liegend die ganze Stadt überblicken und noch immer bewohnt sind, haben nichts von ihrem Charme verloren. In eines dieser Häuser wurden wir von dem dort ansässigen Künstler eingeladen, der uns seine Kunstwerke zeigte und über seine Designs und sein Leben sprach. Nach zwei Stunden und einer Karaffe selbst gemachter Limonade verließen wir sein Haus mit einem ganz besonderen Geschenk, einem Porträt von uns drei.

Wir haben es am letzten Tag sogar noch geschafft ein paar Souvenirs zu kaufen. Seoul ist voll von hippen Lädchen und kleinen Geschäften in denen Künstler für kleinen Preis ihre selbst gemalten Bilder verkaufen. Wie seht habe ich es vermisst einfach ein wenig zu Flanieren, von Geschäft zu Geschäft zu laufen und sich zum Kauf inspirieren zu lassen. Und alles ohne stundenlang um den Preis zu feilschen. So ist es ja leider in China Gang und Gebe und dann hat man trotzdem immer noch zu viel bezahlt und mit höchster Wahrscheinlichkeit auch noch eine Fälschung gekauft.

Obwohl Südkorea und vor allem Seoul in konstanter Angst vor dem Norden lebt haben sie es geschafft ihre Fröhlichkeit zu bewahren. Vielleicht ist es das gute Essen oder der köstliche Kaffee der den Koreanern stetig Energie verleiht.

One night in Chengde – Eine Nacht in Chengde

Wow. We are some busy bees lately. We have been travelling quite a bit in the last few weeks. That’s also why you haven’t read anything lately. But we want to change that quickly and share our amazing experiences from our trips with you. We went to three different places in the last two months: Japan, Guilin and Chengde. We actually only came back from Chengde last night where we spent 2 fantastic days. I know I am mixing up the order now but I will start concentrating on Chengde first. You’ll have plenty of time to read about Japan and Guilin a little bit later. It is taking me ages to work on the photos while travelling.

Now let me show you Chengde, a small Chinese city of only 3,6 million people and approx. 200 kilometres north of Beijing. It used to be the summer residence if the Emperor. Having seen the place it is easy to understand why he wanted to build this massive vacation spot for himself. Chengde is class. A river runs through the city that is surrounded by lush green hills. The Emperor build a huge Palace walled by woods ideal for hunting and lakes perfect for a nice stroll during the hot summer days.

There are also 8 temples in the area worth a visit. Since we only stayed for 1 night we managed to see the Imperial Summer Palace and two of the eight temples.The Putuo-Zongcheng-Temple, which is loosely based on the Potala Palace in Lhasa, and the Puning Temple.  I think the pictures speak for themselves. We were quite surprised by the atmosphere of Chengde. I didn’t really have an idea what to expect. We have seen a few places in China now but this one is definitely in our Top 3 list. It wasn’t only a wonderful weekend getaway with fresh air and lovely views, it was also super cheap. We stayed in this hip and modern hostel. (I know what you are thinking. Shane and a hostel?) We couldn’t have chosen better. Extremely tidy and clean and most likely home to the best coffee in town.

It’s a pity we only stayed for 1 night but you never know, we might just fill up the car and drive up here again. It is not far and we are more than happy to swap the 4.5 hour train ride with a more fun 3.5 hour car journey.

That’s it for now. See you soon.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wow, wir sind ganz schön fleißig gewesen. Wir hatten in den letzten Wochen unsere Wanderschuhe an. Deswegen gabs auch so lange keinen Eintrag von uns. In den letzten zwei Monaten haben wir drei Reisen unternommen. Wir waren in Japan, in Guilin und in Chengde. Aus Chengde sind wir erst gestern Nacht wiedergekommen, wo wir 2 fantastische Tage verbracht haben. Ich weiß ich mische jetzt alles wild durch, doch ich würd Euch gern erst von Chengde erzählen und die beiden anderen Touren fürs nächste Mal aufsparen. Es dauert ewig die Fotos zu bearbeiten wenn man reist.

Chengde ist ca. 200 Kilometer nördlich von Peking und war die Sommerresidenz des Kaisers. Nachdem wir einige Zeit hier verbracht haben können wir nachvollziehen warum er Chengde zum ‘place to be’ im Sommer gemacht hat. Chengde ist super. Umgeben von grünen Hügeln und einem Fluss der durch die Mitte der Stadt fließt. Der Kaiser hast hier einen riesigen Palast bauen lassen in einem Areal dass Wälder zum Jagen umfasst und eine Seenlandschaft die Ideal ist zum Flanieren.

Es gibt außerdem 8 Tempel die es Wert sind besucht zu werden. Jeder in in einem anderen architektonischen Stil gebaut. Da wir nur eine Nacht geblieben sind haben wir es nur geschafft den Sommerpalast zu sehen und zwei der acht Tempel. Den Putuo-Zongcheng-Tempel, der eine Nachbildung des Potala Palastes in Lhasa ist, und den Puning Tempel. Ich denke die Bilder sprechen für sich. Wir hatten nicht wirklich eine Vorstellung davon was uns hier erwarten würde. Wir sind ja nun schon ein wenig durch China gereist aber Chengde ist definitiv auf unserer Top 3 Liste. Es war nicht nur ein wunderbarer Weg raus aus Peking zu kommen und frische Luft und die schöne Landschaft zu genießen. Es war auch noch unglaublich billig. Wir haben in dieser hippen Jugendherberge übernachtet und hätten damit keine bessere Wahl treffen könne. Es war super sauber und aufgeräumt und hatte dazu wohl noch den besten Kaffee der Stadt.

Schade, dass wir nur eine Nacht geblieben sind aber wer weiß, wenn die Luft in Peking wieder zu schlecht wird packen wir vielleicht einfach unsere Taschen und kommen nochmal mit dem Auto hoch gedüst. Das wir dann die 4.5 stündige Zugfahrt nicht nochmal auf uns nehmen müssen macht eine Wiederkehr umso interessanter.

Das wars. Bis zum nächsten Mal

Baby it’s cold outside – Wie lange dauert es bis man Frostbeulen bekommt?

Winter has a tight grip on Beijing and China in general. The country is so big that winter comes in various forms here. The south is lovely warm with temperatures around 20 degrees, while the North is covered in snow and ice. Beijing is cold but bearable. The crazy cold winds from Russia haven’t hit the city yet (which unfortunately means we have problems with bad smog hovering above the city). Snow and ice are just a vague memory from skiing holidays.

But there is a place in China that is famous for its winter wonderland. Harbin, an industrial city in the north of China, close to the borders of Russia, Mongolia and North Korea. Temperatures hit – 30 degrees constantly during the cold months of the year, freezing daily life for the people living there. That’s what one would assume. Not with the Chinese. They seem to make the most of their sometimes extremely harsh living circumstances. Instead of staying inside for four months they decided to build an ice and snow world on a river island in the city center.  It is apparently the second biggest artificial snow world in the world (only Finland created a bigger space).

We had to see that! So we booked ourselves (that is Shane, Katy and I) a train ticket and a hotel in Harbin. The train ride took 7,5 hours and started at 3 am on a Saturday morning. We arrived in the Kempinski Hotel around midday. We were prepared for the cold weather, wearing at least three layers of clothes, thick and warm winter boots and ski gloves but when we stepped off the train the cold hit us unexpectedly. And it was only -17 degrees. Not even close to what Harbin is usually like.

First stop: an Irish coffee in the hotel lobby. We needed to make sure to stay warm of course. After the hot whiskey had warmed our bellies and loosened our sleepy heads a bit we went for two of the many main attractions Harbin has to offer. The snow Sculpture Park and finally the Snow and Ice Festival. I have to admit the Chinese know how to build big. You should have seen the size of the area and the buildings they had created. You don’t need to be a fan of ice and snow to appreciate this man build monstrosity. I could have gone without the crazy flashy illuminations, but hey, I am a European and China is – different.

We lasted a bit longer than an hour. – 17 degrees had turned into – 24 with a strong wind from the North and no pollution that could have warmed up the air above the city. The only thing we wanted was to go inside and have a nice hot drink. So instead of wandering the streets of Harbin we made the unanimous decision to call it a day and head back to the hotel where we would reward our adventurous selves with a nice meal and a few more Irish Coffees.

You know us, we are a little bit crazy. When we decided to do this trip we knew it would be a short one. We came explicitly for the festival and all of us had to work Monday morning again. This meant we had to take the 7,5 hour long train ride back to Beijing the next day again. I think a 15 hour journey for 1,5 hours of frosty excitement was definitely worth it. Next time we might do this trip in summer though, to see all the interesting sights that we had missed this time. Let’s hope that our toes will be defrosted by then.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Winter hat Peking und China im Allgemeinen momentan fest im Griff. China ist allerdings so riesig, dass sich der Winter in verschiedenen Formen zeigt. Im Süden ist es zur Zeit noch wohlig warm bei ca. 20 Grad, während der Norden in eine Decke von Schnee und Eis gehüllt ist. In Peking ist es kalt aber man kann es noch sehr gut aushalten. Die eisigen Winde aus Russland lassen noch auf sich warten (was leider auch bedeutet, dass der stinkige Smog nicht weggeweht wird und immer über der Stadt schwebt) und Schnee und Eis sind nur vage Erinnerungen aus Skiurlauben.

Es gibt aber einen Ort in China der berühmt ist für sein Winterzauberland. Harbin, eine gigantische Industriestadt im Norden Chinas und nah an den Landgrenzen zu Russland, der Mongolei und Nordkorea. Temperaturen pendeln sich hier in den kalten Monaten des Jahres konstant bei -30 Grad ein und frieren das Leben der Bewohner ein. Würde man meinen, aber nicht mit den Chinesen. Die machen lieber das Beste aus ihren manchmal extrem harten Lebensbedingungen. Anstatt sich für vier Monate wie Gevatter Bär ins Innere zu verziehen bauen sie lieber eine Schnee-, und Eislandschaft auf einer Insel im Fluss der die Stadt durchzieht. Angeblich die zweitgrößte künstlich gebaute Schneewelt auf Erden (nur die Finnen überbieten das noch, aber da wohnt ja auch der Weihnachtsmann).

Das mussten wir mit eigenen Augen sehen. Shane, Katy und ich haben also Zugtickets und Hotelzimmer gebucht und uns auf die Reise gemacht. 7,5 Stunden dauerte die Zugfahrt, welche an einem Samstagmorgen um 3 Uhr in der Früh begann!  Gegen Mittag kamen wir im Kempinski Hotel an. Gut vorbereitet mit mindestens drei Lagen an Kleidung, dicken und warmen Winterstiefelen und Skihandschuhen stiegen wir aus dem Zug. Die Kältefront traf uns sofort und unerwartet. Und dabei waren es nur -17 Grad. Nicht mal annähernd so kalt wie Harbin üblicherweise ist.

Erster Stop: Ein warmer Irish Coffee in der Hotellobby. Wir mussten ja sicherstellen, dass wir uns warm hielten. Nachdem der heiße Whiskey unsere Bäuche wohlig warm und unsere verschlafenen Köpfe aufgeweckt hatte ging es los zu zwei der vielen Attraktionen in Harbin. Schneeskulpturen und das Schnee-, und Eisfestival standen auf dem Programm. Ich muss gestehen, Chinesen wissen schon wie man groß baut. Ihr hättet mal die Größe des Parks und der Gebäude sehen sollen, die da gebaut wurden. Man muss kein Fan von Schnee und Eis sein um diese von Menschenhand gebauten Monstrositäten  beeindruckend zu finden. Ich hatte alles zwar genauso toll ohne diese extrem grellen Farben gefunden, aber wir sind eben nicht mehr in Europa, sondern in China. Da ist alles etwas anders.

Ganze 1,5 Stunden haben wir es dort bei Dunkelheit ausgehalten. -17 Grad sind schnell zu -24 heruntergekühlt, was wir dem starken Nordwind zu verdanken hatten, der eben auch der Grund war, dass kein Smog die Luft über der Stadt aufheizen konnte. Alles was wir wollten war sich ins Innere zu verziehen und ein Heißgetränk zu bestellen. Wir entschieden einstimmig nicht mehr durch die Straßen der Stadt zu ziehen sondern ins Hotel zurückzukehren wo wir Abenteurer uns mit einem leckeren Abendessen und mehreren Irish Coffees belohnten.

Ihr kennt uns ja, wir sind ein wenig verrückt. Als wir uns entschieden diesen Trip nach Harbin zu machen wussten wir, dass es ein Kurztrip werden würde. Wir wollten explizit das Festival sehen und mussten alle am Montag wieder zur Arbeit gehen. Das bedeutete eben auch die gleiche Zugfahrt am nächsten Tag zurück nach Peking zu machen. Ich denke 15 Stunden in einem chinesischen Zug  auf sich nehmen um sich für  Stunden sprichwörtlich den Popo abzufrieren haben sich gelohnt. Nächstes Mal verschieben wir die Reise aber vielleicht lieber in den Sommer, damit wir auch wirklich noch all die anderen interessanten Sehenswürdigkeiten abklappern können. Hoffentlich sind bis dahin dann auch unsere Zehen wieder aufgetaut.

Merry Christmas from the Great Wall – Frohe Weihnachten von der Chinesischen Mauer

We are fully in our second year into China and with that we were about to spend our second Christmas in China. Last year’s celebrations were overshadowed by a terror threat paralyzing the city and forcing us to stay at home.

This year there was no terror threat and we had planned a short getaway with friends, a weekend at the Great Wall. So we rented a house for six people and packed our bags. The six of us left early on Christmas Day to arrive to a quiet and cozy renovated traditional Chinese house. Hidden between other typical Chinese houses and settled in a sleepy valley below the Great Wall, the views were spectacular. We were a bit unlucky with the air on our first two days though. The smog of the city had followed us and clouded the view a little bit.

However, we did not fret and made the most of it. This included lots of board games, food and drink that would feed an army and an open fireplace that kept us warm.

So we spent the days hiking and getting to know the locals while the evenings were full of laughter and fun. What a great way to spend Christmas. I know that it was particularly hard on Shane not being at home for Christmas a second time, so spending this fabulous time together with our amazing friends who became part of our little family in China made it much easier for us. We are very lucky to have friends like them.

This little doggy followed us the whole time and didn’t want to leave. He jumped up and down in joy seeing us. The poor little thing was completely out of breath when Shane challenged him to a run down and up the hill again. XueXue was his name, which means Snow Snow in Chinese, and you can understand why his owners chose that name.

Before we left on Monday, we did a last walk in the hills behind our place. Wind had changed over night and the smog was gone. It is incredible how amazing China is when the smog is gone and you can breathe in fresh air and see how beautiful this country is.

We had to face one last challenge on our way home. Since we came with the electric car, which only runs for 100 kilometers before you have to charge it again, we knew we had to find a spot to charge it over night. The hotel told us about a place just a two minutes drive away. However, what we didn’t know was that you needed a Chinese Bank card to use the charging stations. Well, that didn’t work for us. So we found a simple plug in the Car Park beside it but guess what. The guards in that car park unplugged the car all the time because we were stealing electricity instead of paying for it at the charging station. Any explaining didn’t work. They even didn’t want our cash to pay for the electricity that we were willing to give. So the game of plugging it in and having the car plugged out again went on for a few hours. After the third time the car was charged up to 79 kilometers. We needed 75 kilometers to get home and decided it was enough and we would risk it.

Electric cars are a great invention. When you drive them in the city they actually charge themselves a little bit every time you press the break. So when we started our way down the hill to reach the motor way we already added around five kilometers to our range. The only issue was that we couldn’t use the heating in the car. Turning the heating on would have taken around 15 kilometers off our range and we simply couldn’t risk running out of electricity on one of the Ring Roads around Beijing.

It was a cold ride home but we made it without a problem and did not only arrive with 20 kilometers left but also have a fun story to tell now.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir sind mitten in unserem zweiten Jahr in China und damit auch ein weiteres Mal zu Weihnachten in China. Das letzte Weihnachtsfest wurde ja von einem Terroralarm überschattet, der die ganze Stadt lahm gelegt und uns dazu gezwungen hatte zu Hause zu bleiben.

Dieses Jahr gab es keinen Alarm und wir hatten ein Wochenende fernab der Stadt mit Freunden organisiert. Wir mieteten also gemeinsam mit ein paar Freunden ein Häuschen an der Chinesischen Mauer, wo wir alle zusammen Weihnachten verbringen sollten. Wir erreichten dieses kleine und verschlafene Örtchen am frühen Nachmittag des 24. Dezembers. Unser renoviertes traditionelles chinesisches Haus lag versteckt zwischen anderen typischen chinesischen Häusern im Tal unter der Chinesischen Mauer. Der Blick war also spektakulär. Wir hatten allerdings ein wenig Pech mit dem Wetter an den ersten beiden Tagen. Wir hatten den Smog der Stadt leider nicht abhängen können und so vernebelte uns dieser die schöne Aussicht ein wenig.

Davon ließen wir uns allerdings nicht die Stimmung vermiesen. Wir machten das Beste aus unserer Situation und dies beinhaltete Brettspiele, so viel Essen und Getränke, dass man eine ganze Armee hätte ernähren können und einen offenen Kamin, der uns warm hielt.

So verbrachten wir also die nächsten drei Tage mit Wanderungen, lernten unsere Nachbarn kennen und lachten uns abends die Seele aus dem Leib. Was für eine schöne Art und Weise die Festtage zu verbringen. Ich weiß, dass es gerade für Shane überaus schwer war Weihnachten wieder nicht mit seiner Familie verbringen zu können. Umso schöner war es also unser zweites Weihnachten in China mit diesen wunderbaren Freunden zu verbringen und welche für uns ein Teil unserer kleinen Familie in China geworden waren. Wir haben schon ganz schön Glück gehabt so tolle Leute hier zu finden.

Dieser kleine Streuner  folgte uns die ganze Zeit und wollte uns einfach nicht verlassen.  Er ist vor Freude uns zu sehen immer vor uns Auf und Ab gesprungen. Der arme Kleine war ganz außer Puste als Shane ihn zu einem Wettrennen den Berg runter und wieder rauf herausforderte. Sein Name war XueXue, was auf Chinesisch Schnee bedeutet. Macht Sinn warum seine Herrchen ihn so genannt haben.

Bevor wir am Montag wieder nach Hause fahren mussten ging es noch ein letztes Mal in die Berge direkt hinter unserem Haus. Über Nacht war Wind aufgekommen und hatte den ganzen Smog weggeblasen. Es ist unglaublich wie schön China ist wenn der Smog einem nicht die Sicht versperrt und man endlich mal die frische Luft einatmen kann.

Auf unserem Nachhauseweg standen wir noch vor einer letzten Herausforderung. Wir sind ja mit dem Elektroauto zur Mauer gefahren. Unser Auto fährt ca. 100 Kilometer mit einer Aufladung, wir wussten also vorab, dass wir dort an der Mauer eine Ladestation finden musste. Das Hotel hatte mir vorab von solch einer Station nur drei Fahrminuten entfernt erzählt. Was die mir allerdings nicht erzählt hatten war, dass man diese Dinger nur mit einer chinesischen Bankkarte nutzen konnte. Tja, das klappte dann nicht. Stattdessen fanden wir also im angrenzenden Parkhaus eine Steckdose und haben den Wagen einfach da eingesteckt. Dauert hält länger aber wir hatten ja die ganze Nacht. Allerdings zogen uns auch da die Chinesen einen Strich durch die Rechnung. Die haben nämlich einfach den Stecker gezogen weil wir umsonst Strom klauen wollten statt dafür an der Station zu zahlen. Selbst Erklären half da nicht weiter. Die dachten wahrscheinlich wir wollten sie mit unserem Bargeld bestechen und haben Panik gekriegt. Das ganze Ein- und wieder Ausstöpseln ging ein paar Mal hin und her und nach dem dritten missglückten Versuch hatten wir 79 Kilometer auf dem Tacho. Wir brauchten 75 Kilometer um wieder nach Hause fahren zu können.

Elektroautos sind schon eine tolle Sache. Wenn man diese in der Stadt fährt  laden die sich bei jedem Bremsen immer ein wenig selbst auf. Als wir uns also auf den Weg zur Autobahn machten und es erstmal nur Bergab ging hatten wir direkt fünf Kilometer gespart. Das einzige Problem war, dass wir die Heizung nicht benutzen konnten, denn allein das Anschalten nahm uns schon 15 Kilometer und wir konnten einfach nicht riskieren mitten auf der Autobahn stehenzubleiben.

Es war eine frostige Fahrt aber wir kamen ohne Probleme zu Hause an und hatten am Ende nicht nur noch 20 Kilometer übrig, sondern können jetzt auch eine witzige Geschichte erzählen.

 

The Perks of being a Diplomat – Die Vorteile des Diplomatenlebens

Fabulous parties, glamourous evenings, champagne for breakfast and of course mountains of Ferrero Rocher. Glitz with all the benefits and comfort you can think of. That’s the picture you draw in your mind. That’s what you thought Shane’s life will look like when he told you he is becoming a Diplomat, right?

I must admit, there are plenty of advantages to this life. We are not waiting forever in line at the airport in Beijing to receive our entry stamp. We brazenly cut the queue of Chinese masses waiting to enter their own country. We went to four charity balls since our arrival in Beijing. We have visited amazing countries from this side of the world, the last one having been Bali, because it is just “around the corner”. And our home looks like a mansion…

…oh wait a minute. Wasn’t there something?

No, this is not the ready to tear down factory around the corner but our dining and guest room. For months, we had smaller issues with those rooms. Now this is the result, and why? Because China is China and not Europe. Chinese, let’s say it diplomatically, don’t put themselves under a lot of pressure when it comes to work. Well, I am not a Diplomat so I call them the laziest people I have ever met. Instead of doing a proper job from the beginning on, they live their life à la “Chabuduo”, which basically means “Ah sure, it’s grand”. They don’t seal buildings properly, if there is no brick left they use wood instead. If wet marks appear on the walls on buildings, they quickly take out the paint and give it another white layer. What you cannot see doesn’t exist. Instead of doing what they are told (walls must be dried and sealed better), they renewed the roof and exchanged our windows. Both measures were supposed to help insulating the building and get rid of mould. Now we have new windows and a new surface on the roof and what has changed? Mould continues to grow and the building site across from us is more audible than before. Triple glazing doesn’t help against noise if the frame is made of cheap and poor materials. China, job well done. Well, we can’t have it all, it seems. It is either less air pollution or less noise pollution. A life without both doesn’t exist.

That this short term thinking of the Chinese is coming back to you like bad karma is only a question of time. Unfortunately, Shane and I are at the right place and at the right time. They have created a paradise for mould in our apartment. The black fungus has returned with force since those keen workers who combine electricians, plumbers and painters, simply painted over it the last time. Now we had water dripping down the ceiling. At the moment, we are facing 90% humidity in the air in both rooms. Opening those walls showed us the 50 shades of red brick, depending on how wet they are. We have the dehumidifiers running 24/7 and gain buckets of water every day.

At least we can open all the windows on a non-polluted day and let the dampness disappear…

…or can we?

No, this is not the building site of a new shoppingmall but the premises of the embassy. New paving stones had to be put down. The old ones were so wobbly that they created lakes of water during the rainy season. A good idea of changing them. Especially since that gives a good opportunity to look for a broken hot water pipe at the same time. Since September all the apartment buildings on the compound are without hot water. After three weeks of cold showers (I know they are supposed to be good for your skin) we had hot water boilers installed.

img-20161001-wa0001

Finally, hot showers again, the new paving is done and the broken pipe still hidden underground. Why? Because the workers simply forgot to look for it. Instead of opening the pavement again though, the reason for the cold water had to be found somewhere else. But where? The hired engineer immediately knew where to look to the problem. The distance the hot water has to overcome from the gates of the embassy to the buildings 100 meters in the back is just too long. The hot water cools down on this endless journey. Of course. Nothing to be done about it. ARE YOU KIDDING ME???!!! We are still negotiating the next moves with those well-trained engineers.

Oh and don’t forget that in China you cannot cut paving stones. Heard of that before? Me neither. Can you spot the difference in the picture below?

Well, in China you use paving stone where they fit, or until your workers get tired. Then you simply switch to cement and fill those open spots with that. Much quicker and almost looks the same. Chabuduo, right? Wouldn’t it be nice if someone had invented a machine that cuts thick surfaces. Oh wait a minute. I think that does exist. And after a short periode of hours negotiating with the workers and insisting to do it our way, they slowly move on (and I mean slower than a sloth, in case you feel sorry for them and change your mind again) and are suddenly able to cut paving stones.

We continue living on a building site. Who knows when they will open the ground again to look for that broken pipe. Who knows when our walls will be dry again so they can finally seal them. Who knows when they will put another layer of insulation around all the buildings on the compound. One thing we know for sure though: The building site across from us, where they are building a 74 story high apartment block will be finished in two year. Right on time when our posting in China ends.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Rauschende Feste, Gala-Abende, Champagner jeden Tag und natürlich darf man die Berge an Ferrero Rocher nicht vergessen. So stellt man sich das Diplomatenleben vor. Glamour pur mit allen nur erdenklichen Annehmlichkeiten und Vorzügen. Gebt es zu, genau dieses Bild hat sich auch bei Euch festgesetzt als ihr gehört habt, dass Shane in den Diplomatischen Dienst tritt.

Ich muss zugeben, es gibt so seine Vorteile. Wir warten nicht ewig am Flughafen um unsere Einreisestempel zu kassieren, sondern umgehen ganz dreist die chinesischen Menschenmassen. Wir haben insgesamt an vier Wohltätigkeitsbällen teilgenommen. Sind von Peking aus in diverse andere Länder geflogen, darunter zuletzt Bali, weil es „um die Ecke“ liegt und unser Zuhause gleicht einem Palast…

…äh Moment. Da war doch was.

Nein, das ist nicht die abrissfertige Fabrik um die Ecke, sondern unser Ess- und Gästezimmer. Seit Monaten plagen wir uns nun mit kleinen Unannehmlichkeiten die schließlich zu diesem Endergebnis geführt haben. Und warum? Weil China eben China ist und nicht Europa. Die Chinesen sind, um es mal diplomatisch auszudrücken, eher nicht so gestresst wenn es ums Arbeiten geht. Man könnte auf Deutsch auch einfach stinkfaul sagen, aber wir sind ja Diplomaten. Statt die Arbeit von Anfang an richtig zu machen, beruft man sich auf das sogenannte „Chabuduo“, was so viel bedeutet wie „Passt schon“. Das Gebäude nicht richtig abgedichtet, wenn keine Ziegel mehr übrig sind, einfach mal Holz benutzen  und wenn sich nasse Flecken an den Wänden breit machen, ganz zackig mit Farbe neu drüber pinseln. Statt einfach zu machen worum wir baten (die Wände sollten ausgetrocknet und besser versiegelt werden), wurde das Dach erneuert und die Fenster ausgetauscht. Beides sollte mit der Isolierung des Gebäudes zu tun haben und der Grund für die Schimmel Entwicklung sein. Jetzt haben wir neue Fenster und einen neuen Belag auf dem Dach und was ist? Neben dem weiter wachsenden Schimmel hören wir nun die Baustelle um die Ecke lauter als zuvor. Dreifachverglasung hilft halt nicht gegen Lärm wenn der Rahmen des Fensters aus billigerem Material ist. Aber man kann eben nicht alles im Leben haben. Entweder weniger Luftverschmutzung oder weniger Lärmverschmutzung. Ohne beides geht es nicht.

Dass sich das irrationale Verhalten der Chinesen irgendwann rächt durften Shane und ich nun zu spüren bekommen. Ein Paradies des Schimmels haben wir da in unseren eigenen vier Wänden. Und nachdem die eifrigen Bauarbeiter, die zeitgleich Mechaniker, Installateur und Maler sind, beim letzten Anfall von Schimmel eben einfach nur drüber gespachtelt haben ist der schwarze Fungus nun dreifach  zurück. Mit Wasser, welches von der Decke tropfte. Im Moment haben wir 90% Luftfeuchtigkeit in beiden Räumen.  Und das Aufreißen der Wände hat die vielen Farbfacetten aufgezeigt, je nachdem wie feucht die Backsteine nun mal sind. Wir haben die Luftentfeuchter nun seit einer Woche rund um die Uhr laufen und schütten täglich Eimerweise Wasser weg. Was sich da so an einem Tag ansammelt ist ein Schock.

Aber wenigstens kann man bei gutem Wetter einfach alles auslüften…

…naja, kann man wirklich?

Nein, das ist nicht die Baustelle der neuen Shopping-Mall, sondern unser Botschaftsgelände. Neue Pflastersteine sollte das gesamte Gelände erhalten, weil die alten Steine ganz locker waren und bei Regen Pfützen hervorbrachten durch die man nicht mal mehr schwimmen konnte. Eigentlich eine gute Idee. Dabei konnte dann auch direkt nach dem gebrochenen Heiß Wasserrohr gesucht werden. Denn seit September haben wir in all den Wohngebäuden auf dem Gelände kein heißes Wasser mehr. Nach 3 Wochen kalt duschen (oder vermehrt ins Fitnessstudio gehen um die dortige Dusche zu nutzen) haben wir Heißwasserboiler installieren lassen. Wir können also wieder duschen, die Gehwege sind fertig und das Rohr noch immer kaputt weil man vergessen hat danach zu gucken. Statt den Boden jetzt wieder aufzureißen soll der Grund für den Schaden aber an anderer Stelle gefunden werden. Der entsprechende Ingenieur ist jetzt felsenfest davon überzeugt, dass die Strecke, die das heiße Wasser zurücklegen muss vom Tor der Botschaft bis zu unseren Wohnungen, einfach zu weit ist. Das heiße Wasser kühlt sich auf diesen 100 Metern ab und ist deswegen kalt. Da kann man nichts machen. (Äh…hallo?) Wir stecken noch in Gesprächen mit diesem sogenannten Ingenieur.

Oh und man darf ja auch nicht vergessen, dass man in China keine Pflastersteine zuschneiden kann. Ja, in China benutzt man eben Pflastersteine und irgendwann wenn diese nicht mehr passen, oder der Bauarbeiter müde geworden ist, wird einfach Beton angegossen und in die offenen Stellen geschüttet. Nimmt ja nachher fast die gleiche Farbe an. Tragisch, wie schön wäre es wenn jemand ein Gerät entwickelt, dass feste Oberflächen schneidet. Oh warte, das gibts doch. Und wenn man mindestens vier Mal drauf besteht und neben den angeblichen Ingenieuren stehenbleibt bis diese sich in Gang setzen, dann hoppla hopp, sind die plötzlich doch in der Lage Pflastersteine entsprechend zu zuschneiden.

Wir befinden uns also weiterhin im Baugebiet. Wer weiß wann der Boden wieder aufgerissen wird um nach dem Heißwasserrohr zu suchen. Wer weiß wann unsere Wände endlich trocken sein werden damit diese neu abgedichtet werden können. Wer weiß wann alle Gebäude die versprochene neue Isolierung erhalten werden. Aber eins ist gewiss: Die Baustelle nebenan, wo gerade ein 74 Stockwerke hohes Wohngebäude entsteht, wird in zwei Jahren fertig sein. Pünktlich zum Ende unseres Postings in China.

 

Honeymoon pt. 2 (excluding the family) – Flitterwochen Teil 2 (diesmal ohne Familie)

After our amazing time in and the wonderful trip through Germany we landed safe and sound in Beijing again. But we couldn’t get the german fresh air, good food, lovely countryside and friendly people out of our minds. So we made up our minds and decided to simply go on another honeymoon. It had to be a warm and smog free area though. Oh, and it had to be Zika-free, Riot-free and Terrorist attack-free. To be honest, that made it a bit difficult but helped to narrow down the options. In the end we were left with the beautiful island called Bali. And OH MY GOD was that a fantastic decision. Shane and I aren’t lying when we say we spent a week in paradise. Friends had already told us about how great Bali is but words could just not justify it. I still have no words to properly describe it. Fabulous, amazing, beautiful are just a few popping to mind. Imagine a place with sunshine throughout the year, clear blue waters perfect for diving, snorkelling and surfing, a rich and long standing culture, endless fields of green rice terraces, clean air, delicious and healthy food, flowers in any colour you can think of, friendly people who are happy and curious to chat with you, who want to make your stay on Bali unforgettable because they are proud of their little island and if you are happy they are happy.

You don’t believe me? Ok, let the pictures speak for themselves.

Day 1. Off we go to Paradise

It was an early start for us on a cold and smoggy Tuesday morning. Our flight took off at 6.40 and knowing Chinese airlines, we weren’t too excited about being in a plane for 7 hours but we shouldn’t have worried. Indonesian airlines are awesome! Plenty of room, comfortable seats and a lovely crew. We love Garuda Airlines (the Indonesian airline).

Early afternoon we finally arrived and were hit with comfortable 28 degrees and sunshine. A short taxi ride brought us to our private villa that we would call home for the next week. I had seen the photos of the place when I booked it but oh my! This place was awesome! A two-bedroom private villa with a huge pool just to ourselves. A quick swim later we were on the way to Jimbaran beach for some food. Seafood. Freshly caught that day. Directly on the beach. With a sunset to bring tears to your eyes. Colours painted in the sky which we hadn’t seen in a while. We were in such a good mood, we made the beach band come over and sing to us twice.

Day 2. Rice fields and coffee

Before going to Bali I had done my research of course and organised just a few things for us to do. On our second day we were picked up after breakfast in our villa for a day of cycling and exploring the island. We had these two really cool tour guides. I’d say around our age and they were so eager to talk to us. We talked European history and politics and in return got the whole history of Bali and Indonesia, a deep insight into the Balinese culture and a crash course about Hinduism. Our first stop was at a coffee plantation. Did you know that Bali is know for it’s good coffee? Me neither. We were shown the whole process from picking the coffee bean off the tree, to roasting the beans and grinding them until, finally, we could taste the black gold of Bali. I don’t want to ever drink other coffee! So delicious. We tried a few variations of coffee and tea and finished the tour with a sip of Luwak coffee and it’s distinctive aroma. Why is it so good? Well, the coffee cherry, still hanging on the tree, is eaten by the Luwak first, a cat-like animal living around the plantations, and then defecated after it is only partly digested. The bean itself is still in one piece. So you will see Indonesian coffee farmers walking around the plantation, collecting the Luwak’s poop.

Yummy 🙂

Being high on caffeine and endorphins, we continued our tour by bike. It is hard to describe the amazing feeling of the wind in your hair, the sun on your skin, the smell of the forest and the sound of the birds. Such an amazing experience. We even went off the common track a bit and really made use of the mountain bikes literally cycling through fields of rice and watching the Balinese pick the ripe rice and elsewhere putting the new seed into the water.